nach oben

16.02.2019

Synode beschließt Haushalt und erste Kirchspiele

Foto: svg

Die Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg hat bei ihrer Tagung am 16. Februar den Haushalt in Höhe von 17,6 Millionen Euro beschlossen. Aus dem Haushalt wird unter anderem die Arbeit in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Schul- und Klinikseelsorge, Kirchenmusik, Familienarbeit, Ökumene, Seniorenarbeit und zahlreichen diakonischen Arbeitsfeldern finanziert.
Der Haushaltsplan liegt in der Zeit vom 18. Februar bis 15. März bei der Kirchenkreisverwaltung in Bad Segeberg (Oldesloer Straße 24) öffentlich zur Einsichtnahme aus.
Mit Blick auf die Zukunft beschlossen die Synodalen zudem die ersten drei von voraussichtlich elf neuen Kirchspielen im Rahmen des von der Synode beschlossenen Prozesses „Kirchenkreis 2030“. Mehr

13.02.2019

20. Preetzer Kulturnacht - Eröffnung in der Stadtkirche

35 Veranstalter*innen laden im Rahmen der 20. Preetzer Kulturnacht am 15. Februar 2019 von 18 bis 22 Uhr zu rund 40 Veranstaltungen in die in Innenstadt ein.
Geboten werden unter anderem  Musik von Rock bis Klassik, Kabarett, Lesungen, Stadtrundgang,Lagerfeuer, Tanz und Ausstellung. Mehr

13.02.2019

Wort zum Alltag - Vertrauenssache

Foto:pixabay

"Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ (Gen 1,1) Wunderschöne und doch geheimnisvolle Worte, die ich gerne mit meinen Konfirmandinnen und Konfirmanden bespreche.
Denn: Für viele Jugendliche – und auch ihre Eltern – ergibt sich ein Widerspruch aus der Rede von der Schöpfung in 7 Tagen und
der Evolutionstheorie, dem Werden der Menschen aus und mit der Natur. So gesehen bleibt nur die Wahl zwischen der vernünftigen Lehre des Physikunterrichts und dem etwas Irrationalen, was die Bibel lehrt.
Wie soll man sich da entscheiden? Glaubt man dem Physiklehrer, oder dem Pastor? Doch für mich sind diese beiden Ansätze kein Gegeneinander, beschreiben sie doch zwei ganz unterschiedliche Sphären:
Die der empirischen Wissenschaft und die des Vertrauens auf etwas Größeres, als wir es sind. So bin ich skeptisch, ob sich Gott je durch wissenschaftliche Methoden beweisen lässt. Und Gottes Wirken in der Welt wird immer auch
unverfügbar, etwas rätselhaft bleiben.So betrachtet müssen weder Schöpfungsbericht noch Evolutiontheorie ein Stein des Anstoßes für Menschen sein.
Und wenn meine Konfirmandinnen und Konfirmanden und ich dieses Thema diskutiert haben, können wir uns der doch viel wichtigeren Frage des christlichen Glaubens zuwenden: Vertraue ich darauf, dass da etwas ist, was zwischen „Himmel und Erde“ (Gen 1,1)
auch heute für uns da ist?  Daniel Kuhl, Pastor,  Kirchengemeinde Laboe

12.02.2019

Kirchenkreis beruft Meldebeauftragte

Ines Stamer ist vom Kirchenkreisrat des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg zur Meldebeauftragen berufen worden. In dieser Funktion ist die seit über elf Jahren im Kirchenkreis tätige Stamer Ansprechpartnerin für Betroffene von sexueller Grenzverletzung. Die Meldebeauftragte nimmt die betreffenden Informationen vertraulich entgegen und sorgt dafür, dass diese an die dienstrechtlich zuständigen Personen umgehend weitergeleitet werden.
„Mit dieser Besetzung kommen wir den Vorgaben des Präventionsgesetzes nach“, sagt Anke Exner, Leiterin des evangelischen Bildungswerkes und Präventionsbeauftragte des Kirchenkreises. „Ziel der Maßnahme ist es, eine unabhängige, verlässlich erreichbare Meldestelle einzurichten, die Betroffenen schnelle Unterstützung und Hilfe weitervermitteln kann.“
Erreichbar ist Ines Stamer montags bis donnerstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr, sowie montags und mittwochs in der Zeit von 14 bis 16 Uhr unter 04551/9636450 oder per Mail unter ev.bildungswerk@kirchenkreis-ploen-segeberg.de.
Bei Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt innerhalb des Kirchenkreis mit seinen Gemeinden und Einrichtungen kann sich auch weiterhin direkt an die Präventionsbeauftragte oder die Referentinnen und Referenten der zuständigen Fachbereiche des Bildungswerkes gewendet werden.
 

11.02.2019

Sonntagsbetrachtungen: Ehe für alle

Foto: BhaktiCreativ/Pixabay

Seit 500 Tagen gilt in Deutschland die "Ehe für alle". Lange haben Menschen dafür gekämpft, endlich vor dem Gesetz heiraten zu dürfen. Mehr als 10.000 gleichgeschlechtliche Paare haben dann auch im ersten Jahr der Öffnung der Ehe ihre volle rechtliche Anerkennung ihrer Partnerschaft durch den Staat bekommen. In der Kirche ist man da nicht überall soweit. Das Kirchenparlament der Nordkirche hat sich vorgenommen im September eine tiefgehende theologische Debatte zum Thema zu führen. Bereits jetzt gilt, dass gleichgeschlechtliche Paare sich in öffentlichen Gottesdiensten segnen lassen können. Wie bei einer Trauung. Nur darf es nicht "Trauung" heißen.
Bereits im 3. Jahrhundert n.Chr. gab es einen Pfarrer der sich für Liebespaare einsetzte und dafür über geltendes Gesetz hinwegsetzte. Er traute solche Paare, denen es der Kaiser verboten hatte zu heiraten, trotzdem. Und zwar nach christlichem Zeremoniell. Anschließend schenkte er den Jungvermählten noch Blumen aus seinem eigenen Garten. Valentin hieß der Mann. Ihm zu Ehren ist der 14. Februar benannt.
Wie gut, dass wir seinem Beispiel folgen und nicht nach dem Gesetz oder dem Geschlecht fragen, wenn nur die Liebe zählt. Denn: "wer den andern liebt, hat das Gesetz schon erfüllt." (Röm 13,8).
Nils Wolffson, Pastor in Zarpen
 

11.02.2019

Kirchenkreis-Synode am Samstag in Bad Segeberg

Die Synode des Kirchenkreises Plön-Segeberg tagt am Samstag, 16. Februar 2018, um 9.30 Uhr im Ev. Bildungswerk des Kirchenkreises, Falkenburger Straße 88 in Bad Segeberg.
Die Synodalen werden über den Haushalt 2019 des Kirchenkreises beschließen. Darüber hinaus werden die im Rahmen des Prozesses „Kirchenkreis 2030“ unstrittigen neu gegründeten Kirchspiele festgelegt. Unstrittig bedeutet in diesem Fall, dass sich die Kirchengemeinden hier bereits auf eine Zusammenarbeit geeinigt haben und es keine offenen Fragen diesbezüglich mehr zu klären gibt.
Die Synode beginnt mit einer Andacht in der Versöhnerkirche und tagt anschließend öffentlich.
 

04.02.2019

Team des Möbellager in Preetz braucht Verstärkung

Foto: pixabay/ free

Sie haben Freude am Umgang mit Menschen, können beraten, mit anpacken und haben ein gutes Auge für Qualität und Zustand gespendeter Möbel und Haushaltswaren,
dann

Werden Sie Teil des Teams!

Dank Ihres Einsatzes und Engagements können Menschen mit schmalen Geldbeutel diese Einrichtungsgegenstände im Möbellager - in launiger Flohmarktatmosphäre - für einen kleinen Kostenbeitrag erwerben.
Ebenso willkommen sind Freiwillige mit Führerschein und Fahrpraxis für 1-2 Tage in der Woche.Angefahren werden Haushalte im Kreis Plön an. Dort werden nach Absprache und Ansicht gebrauchte, gut erhaltene Möbel, Haushaltswaren und Elektrogeräte abgeholtAuf diese Weise finden Spenden eine sinnvolle Weiterverwendung.Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!  Kontakt und Information: Diakonin Petra Rink, Haus der Diakonie, Am Alten Amtsgericht 5, 24211 Preetz, Telefon 04342 717 26

 

 

04.02.2019

Datenschutz im Ehrenamt - Was darf ich, was muss ich?

Foto: pixabay free

Unter diesem Motto lädt die Kreis-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Plön am 28. März 2019 zu dem EhrenamtForum2019
um 19.30 Uhr in das Haus der Diakonie, Am Alten Amtsgericht 5 in 24211 Preetz ein.
Seit 2006 finden im jährlichen Wechsel die EhrenamtMessen und EhrenamtForen in Schleswig- Holstein statt.
Das diesjährige EhrenamtForum bietet allen freiwillig Engagierten im Kreis Plön die Möglichkeit an, ein Fortbildungsangebot zum Thema Datenschutz wahrzunehmen. 
Thomas Cedzich, Datenschutzbeauftragter der Vater Solution GmbH, referiert zum Thema. Er  wird außerdem Fragen der Teilnehmenden beantworten.
Kreispräsident Stefan Leyk ist Schirmherr des Forums.
Besuch und Teilnahme an der Veranstaltung sind kostenfrei.
Anmeldung erbeten unter kreisverband-ploen@awo-sh.de.

 

 

30.01.2019

Wort zum Alltag - Was trägt

Foto: free/pixabay

Was ist mir wichtig am Gemeindeleben? Wir haben gemeinsam einen Lebensmittelpunkt, der uns trägt. So haben wir kürzlich in unserer neuen Gemeindewerkstatt diese und weitere Fragen zusammengetragen und versucht jede und jeder für sich zu beantworten. Wir haben gemeinsam nachgedacht, miteinander ein reges und anregendes Gespräch gehabt wie wir Gemeinde so bauen könnten. Mir hat dies viel Freude gemacht. Gehören Sie einer Kirchengemeinde aktiv an, sei es, dass Sie einfach einmal gerne in den Gottesdienst gehen, in einem Chor mitsingen, musizieren, gerne einmal zum Gemein-dekaffee gehen oder eine Fahrt mitmachen? Natürlich kann eine Gemeinde nicht eine Familie ersetzen, gute und sehr vertraute Menschen. Aber sie kann sich dazu entwickeln. Es kann schön sein, ihr anzugehören: dort neue Menschen kennenzulernen, Kontakte zu pflegen, nicht allein zu sein, Ideen zu entwickeln, sie auszutauschen und dann noch gemeinsam versuchen sie umzusetzen. Ich selbst bin immer wieder überrascht, was Kirchengemeinden alles anbieten, auf welchen Feldern und zu welchen Themen sich Menschen dort treffen. Was da probiert wird, geschieht manchmal ganz so nebenbei, ist nicht immer auch gleich so perfekt wie im Fernsehen oder auf dem Computerbildschirm, braucht manchmal auch Geduld und Zeit, ist dafür aber ganz nah und spürbar, Mensch zu Mensch eben. Und vielleicht entdeckt man sogar dabei die Worte der Bibel einmal wieder, kommt ins Nachdenken, entdeckt, was einem wichtig ist und sogar wieder zum Lebens-mittelpunkt wird. So kann Gemeinde zu einem Ort werden, wo der Glaube mich trägt. Denn: „Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“ Mt 18,20. Und das Jahr ist noch jung. Schauen sie gerne vorbei.     
Timo von Somogyi-Erdödy, Pastor in Selent

 

 

 

 

24.01.2019

Einführungsgottesdienst von Dr. Barabara Kempe

Foto(c)mm

Seit dem 1.10. 2018 haben das Diakonische Werk und das Propsteialtenheim im Kirchenkreis Plön-Segeberg eine neue Geschäftsführung. Es ist die aus Nordhessen stammende Barbara Kempe.
Die studierte Diplom-Kauffrau trat die Nachfolge von Michael Steenbuck an. Steenbuck war seit November 2004 Geschäftsführer. Ende 2018 wurde Steenbuck in den Ruhestand verabschiedet.
Bereits im April  2018 hatte Kempe (41) ihren Arbeitsvertrag unterzeichnet.Damals erklärte Kempe: "Mich erwartet eine anspruchsvolle Tätigkeit, die ich mit großer Motivation angehen werde", im Beisein der beiden Pröpste im Kirchnekreis Plön-Segeberg, Dr.Daniel Havemann und Erich Faehling.
Propst Dr. Daniel Havemann äußerte sich zufrieden, dass man mit Kempe eine erfahrene und kompetente Führungspersönlichkeit hatte gewinnen können:"Es gut und wichtig, dass wir diese wichtige Leitungsstelle zeitnah und kompetent besetzen".
Am 25. Januar 2019 wird Frau Dr. Barbara Kempe um 11 Uhr in der Preetzer Stadtkirche mit einem Gottesdienst feierlich eingeführt.

Kempes erste 100 Tage waren geprägt von dem Kennenlernen der Mitarbeiter*innen und der Ehrenamtlichen aber auch von intensiver Arbeit in den komplexen Feldern. Darunter fallen auch die beiden aktuellen Hauptherausforderungen Neubau und Eröffnung des Hauses am Cathrinplatz sowie der Umbau des Haus am Kirchsee. Für sie sei die Ausschreibung der Diakonie gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen, erklärt Kempe. Aus ihrer Zeit in der Klinik Middelburg bringt sie die Einsicht mit," dass es Spaß macht, ein Unternehmen in Endverantwortung zu steuern".

Hintergrund
Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Dienstleistungsmanagement, Marketing an der Universität Bayreuth. In den Nebenfächern studierte Kempe Gesundheitsökonomie und Finnisch mit Aufenthalten in Turku (Finnland) und Palmerston North (Neuseeland).
Ab 2002 war Kempe einige Jahre in der Konzernzentrale der Sana Kliniken AG in Stuttgart und München tätig. Berufsbegleitend schrieb sie bis zum Abschluss 2006 ihre Dissertration, arbeitete etwa zehn Jahre in den Sana Kliniken Ostholstein und als Einrichtungsleiterin des DRK-Krankenhauses Middelburg.
Zuletzt war sie in der Schön Klinik Neustadt für Klinikentwicklung und Projektmanagement zuständig. Dr. Kempe ist verheiratet und hat eine Tochter. Zu ihren Freitzeitaktivitäten gehören unter anderem Reisen, Angeln, Kanu fahren, Literatur und Joggen.

 

11.01.2019

Meditation 2019

pixabay

"Meditation verstehen wir als eine Haltung, die geschehen lässt, was sich von selbst ereignen will, 'denn von selbst bringt die Erde Frucht, zuerst den Halm, danach die Ähre...' (Markus 4,28).
In jedem Fall geht es darum, sich dem Fluss des Lebens, der uns durchströmen will, anzuvertrauen. Christliche Überlieferungen werden als Wegweiser und Kraftquellen wiederentdeckt und neu erfahren", lauten die Eingangsworte zu den
Meditationsangeboten 2019 von Pastor Michael Miller. Wer Interesse an "Meditation in Ruhe und Bewegung" hat, findet die aktuellen Termine und Veranstaltungsorte hier.

29.11.2018

Kirchenkreissynode stimmt für „Prozess Kirchenkreis 2030“

Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Plön-Segeberg begibt sich in einen umfangreichen Strukturprozess, um auch künftig in Zeiten von Pastorinnen- und Pastorenmangel personell und inhaltlich gut in den Regionen aufgestellt zu sein. Diese Entscheidung trafen die Mitglieder der Kirchenkreis-Synode nach intensiver Debatte bei ihrer 4. Tagung im Evangelischen Bildungswerk in Bad Segeberg. Mit dem sogenannten „Prozess Kirchenkreis 2030“ wird auf eine bevorstehende Pensionierungswelle und einen prognostizierten Nachwuchsmangel im Pfarrberuf reagiert. Mehr

02.10.2018

Fragen und Antworten zum Prozess "Kirchspiel 2030"

Der Kirchenkreis Plön-Segeberg möchte sich in den sogenannten Strukturprozess "Kirchenkreis 2030"  begeben. Auf der Kirchenkreissynode am 22. September wurden den Synodalen entsprechende Pläne zum ersten Mal vorgestellt. Auf der kommenden Synode am 28. November wird dann darüber entschieden, ob der Kirchenkreis gemeinsam mit seinen 35 Kirchengemeinden diesen Weg bestreiten will. Hier erhalten Sie alle aktuellen Informationen zu der Entwicklung des Prozesses. Die wichtigsten Infos zum aktuellen Sachstand haben wir für Sie aufgelistet. Mehr