nach oben

20.08.2019

Anmeldungen für 5. Politischen Kirchentag sind noch möglich

Der 5. Politische Kirchentag des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg wird vom 30. bis 31. August unter dem Titel „ArMUT – für eine gerechtere Welt“ stattfinden.
„Das Thema Armut bleibt in unterschiedlichsten Facetten auch in diesen Tagen hochaktuell und brisant“, sagt Pastorin Getrud Schäfer, Inhaberin der ökumenischen Arbeitsstelle im Kirchenkreis. Es gäbe viele Fragen, die sowohl Gesellschaft als auch Kirche bewegen, sagt Schäfer. Eröffnet wird der Politische Kirchentag am Freitag, 30. August, um 18 Uhr mit einem Gottesdienst in der Plöner Nikolai Kirche.
Am Samstag, 31. August, setzt sich die Veranstaltung ab 9.00 Uhr mit zahlreichen Workshops in der Stadtkirche Preetz fort. Schwerpunkte werden hier unter anderem Kinderarmut, Armut in Europa, Altersarmut bei Frauen und die Auswirkung von Armut auf eine gespaltene Gesellschaft sein. mehr

14.08.2019

Wort um Alltag

Foto:Pexels

Zu meinen Urlaubserinnerungen in diesem Jahr gehört diese: Bei einem Spaziergang durch das schöne Heidelberg fällt mir ein altehrwürdiger Kirchturm ins Auge. Wie es sich für einen solchen gehört, hat er an jeder Seite eine Turmuhr, die golden in der Sonne leuchtet. Plötzlich muss ich lachen und ganz schnell den Fotoapparat herausholen. Eine Uhr zeigt fünf vor zwölf, die andere viertel nach zwölf. Mein erster Gedanke ist: Wer sich auf diese Uhr verlassen muss, hat ein Problem. Der zweite: Was will mir das sagen? Über Jahrhunderte erwarteten die Menschen von der Kirche nicht nur, dass sie genau anzeigte, wie spät es war, sondern auch, was zu tun war und wohin der Weg gehen sollte. Das hat sich verändert. Kirche ist heute viel mehr ein Raum zum Denken, Beten, Fühlen und Gemeinschaft finden, errichtet auf christlichen Werten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Würde. Menschen werden darin begleitet, ihre eigenen Antworten auf die Fragen ihres Lebens zu finden. Doch wie steht es mit dem Zustand dieses Raumes? Wenn ich die Nachrichten über Kirchenaustritte und Fachkräftemangel höre, könnte ich der Kirchturmuhr glauben, die auf viertel nach zwölf steht. Alles zu spät für diese Kirche, ihre Zeit ist schon lange abgelaufen. Ich vertraue auf die andere Uhr. Auch wenn die Ausstattung vielleicht spärlicher wird - der Raum wird bleiben, weil Menschen ihn brauchen. Weil in diesem Raum Widerstand wächst gegen Hass und Gier, die unsere Welt zerstören. Weil es dort offene Ohren und Herzen für alle gibt und die Hoffnung, dass wir über alles Begreifen hinaus geliebt sind.
Julia Jünemann, Diakonin, Ev. Bildungswerk

 

 

08.08.2019

Diakonie Möbellager in Preetz geschlossen vom 12.8. bis 30.8.19

Foto: Pixabay

Preetz(mm) Das Möbellager der Diakonie in der Schellhorner Straße 5a, 24211 Preetz ist vom 12. bis zum 30. August geschlossen.
Das Team  verabschiedet sich damit in die Sommerpause
und ist am 2. September zurück mit neuen Öffnungszeiten:

  • Montag, Dienstag, Donnerstag  und Freitag von 8 bis 13 Uhr
  • Mittwoch von 8 bis 16.30 Uhr

07.08.2019

Wort zum Alltag

Foto:Pexels

„Warum läuten die Glocken?“ fragte neulich die Jüngste auf dem Weg zum Kindergarten. „Damit  wir wissen, dass der Kindergarten anfängt“, antwortete der Bruder, bevor ich etwas sagen konnte. Daran hatte ich nun wirklich nicht gedacht - eigentlich wollte ich Ihnen erklären, dass die Glocken läuten, wenn jemand verstorben ist und auf dem Weg zu Gott ist, dass sie ihn beschützen auf seinem Weg und Gott Bescheid geben. Und dass ganz ganz früher die Glocken böse Geister vertreiben sollten und gute anlocken sollten, um so die Orte zu schützen.  Dass die Glocken läuten, um die Menschen zum Gottesdienst zu versammeln und dann, wenn wir alle das Vaterunser beten. Dass früher auch geläutet wurde, wenn es einen Sieg zu feiern gab oder wenn es in der Stadt brannte oder wenn Feinde die Stadt bedrohten. Und dass es heute auch noch weltliche Anlässe gibt, die Kirchenglocken zu läuten, etwa bei einer Sturmflut oder einer anderen Gefahr oder auch zu Sylvester. Ich wollte ihnen erzählen, dass es ein Läuten für den Frieden gibt, weil die Menschen sich nach Frieden sehnen und im letzten Jahr in ganz Europa die Glocken gleichzeitig geläutet haben für den Frieden und dass es gar nichts zu tun hat mit den Arbeitszeiten im Kindergarten. All das ging mir durch den Kopf, als die Beiden mich fragend ansahen, warum denn nun die Glocken läuten und dann sagte ich schließlich: „Damit wir Menschen daran denken, dass Gott bei uns ist. Er hat uns lieb und will für uns da sein. Jede Stunde unseres Lebens will er uns beschützen. Daran erinnern uns die Glocken, wenn sie läuten.“

Kathrin Schleupner, Pastorin in Lütjenburg

 

 

ecce homo - Ausstellung in der Nikolaikirche - Bildhauer Stephan Guber am 16. August zur Eröffnung dabei

Preetz/Plön (mm) Am 16. August lädt die Kirchengemeinde Plön um 18 Uhr in die Nikolaikirche nach Plön ein zur Eröffnung der Ausstellung der Figurenreihe "Ecce Homo" des Bildhauers Stephan Guber.
Zur Eröffnung der Ausstellung des renommierten Künstlers spricht Augustin Noffke (Galerist/ Ratzeburg). Mehr

 

01.08.2019

Einladung zur Andacht am Schmoeler Hexenstein

Preetz/ Giekau (mm). Am Schmoeler Hexenstein, gelegen an der B502 zwischen Lütjenburg und Schönberg,
findet am Donnerstag, 8. August 2019 um 17 Uhr eine Andacht statt. Sie erinnert an die Opfer von Hexenverfolgungen in der Region, insbesondere an die Schmoeler Hexenprozesse im Jahre 1686.

Der Hexenstein wurde nach dem Entwurf des Bildhauers Jan Koberstein von ihm selbst mit einem  Kreis von Freiwlligen angefertigt. Koberstein wollte damit einen Ort der Einkehr schaffen und Versöhnung mit den zurückliegenden Gräueltaten ermöglichen.
Nach fünfjähriger Entstehungszeit wurde das Denkmal 2017 fertig gestellt. Im Rahmen der Veranstaltung wird über die Historie informiert, und das Mahnmal kann besichtigt werden.

Mit der Andacht wollen die Veranstalterinnen, Frauenarbeit im Kirchenkreis Plön-Segeberg und Frauenwerk Lübeck-Lauenburg, Raum schaffen für das Gedenken an die Opfer und Gedanken über heutige Formen von Verleumdung und Verfolgung.
Information und Anmeldung bei Julia Jünemann, Tel. 04342/71754, Mail frauenarbeitkirchenkreis-ploen-segeberg.de  Informationen über den Schmoeler Hexenstein sind unter www.hexenstein-schmoel.de zu finden.

01.08.2019

Halbes Stündchen "Church in Jazz"- am 17. August in Bad Oldesloe

Petra Kott/ Foto:Peter Staecker

Preetz/ Bad Oldesloe (mm) Am Samstag, 17. August, steht die Peter-Paul-Kirche beim Konzertchen um 11 Uhr ganz im Zeichen von „Church in Jazz“. Die Jazzsängerin Petra Kott aus Bad Oldesloe und der jazzbegeisterte Kirchenmusiker Marcus Rau am Piano versetzen die Besucher mit ihren bekannten Stücken von Bach bis Rodgers in sommerlich-beschwingte Laune. Sie haben mit „Summer Samba“ von Marcos Valle, „Fly Me to the Moon“ von Bart Howard oder „Summertime“ von George Gershwin Lieder ausgewählt, die leicht ins Ohr gehen und eine träumerische Stimmung entstehen lassen. Das Konzertchen lädt dazu ein, während der Marktzeit für eine halbe Stunde in der Peter-Paul-Kirche musikalisch Kraft zu tanken und somit gestärkt ins Wochenende zu starten. Der Eintritt für diese entspannende halbe Stunde ist frei, Spenden sind willkommen.

Petra Kott studierte an der Hochschule der Künste in Berlin Musikpädagogik im Hauptfach Klavier, im Nebenfach Gesang. In Berlin entdeckte sie ihre Liebe zum Jazz und trat dort mit verschiedenen Formationen in Clubs auf. Sie bildete sich mit Gesangsunterricht und Workshops sowohl im Klassik- als auch im Jazzbereich weiter und ist hier seit einigen Jahren als Chorsängerin und Solistin aktiv und wohnt in Bad Oldesloe.

Marcus Rau hat seine musikalische Heimat in Bad Oldesloe. Schon mit 14 Jahren durfte er Gottesdienste an der Orgel begleiten. Seine vielfältigen Interessen führten dazu, dass er in Kirche und Schule immer zur Stelle war, wenn es darum ging zu musizieren. Ob Lobpreis, Pop, Jazz, Bigband, Klavierbegleitung – wenn es zeitlich irgendwie ging, setzte sich Marcus Rau begeistert ein. Als Pianist begleitet er seit seinem 18. Lebensjahr die Workshops des „Chörchen“ auf dem Koppelsberg. In seinem Studium der Kirchenmusik in Heidelberg sang Marcus Rau darüber hinaus Bariton und   erarbeitete sich zwei Diplome: für B-Kirchenmusik und für Konzertgesang. Seine Spezialität als freischaffender Künstler ist die freie Interpretation von Musik und die Improvisation im Jazz. Seit 2016 gehört er zum Team der Kirchenmusiker der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Oldesloe.

 

 

Neues Pflegeheim in Preetz

Foto:mm

Preetz (mm). Entstanden ist ein modernes Haus für Bewohner in stationärer - und Kurzzeitpflege mit insgesamt 79 Plätzen. Auf 3500 m2 Nutzfläche sind 63 Einzel- und 8 Doppelzimmer entstanden.
Die Zimmer im Haus am Cathrinplatz sind in vier freundliche Wohnbereiche eingebunden, die sich über zwei Etagen erstrecken. Mit einem Aufzug sind alle Etagen komfortabel erreichbar. In dem Speisesaal nebst Dachterrasse werden täglich Mittagessen aus der hauseigenen Küche angeboten.
Betreiberin der Einrichtung ist die Diakonie Plön-Segeberg.

Kontakt und Informationen während der Bürozeiten täglich 9.30 - 12.00 Uhr und Mo, Di, und Do 14.00 - 16.00 Uhr : Sabine Rathje, Einrichtungsleiterin, Cathrinplatz 1, 24211 Preetz, T 04342-7874-0
F 04342-7874-102, Mail: info@hac.diakonie-ps.de

Hintergrund
Seit dem, am 28. April 2017 unterzeichneten Mietvertrag ist das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg Betreiber der Einrichtung "Haus am Cathrinplatz".
Knapp ein Jahr zuvor hatte die Kirchenkreissynode auf einer Sondersynode ihre Zustimmung gegeben.
Im November 2017 folgte dann der erste Spatenstich.
Im August 2018 feierte Bauherr und Investor - die INP Holding AG Hamburg - gemeinsam mit Nachbarn, Gästen, Vertretern der Stadt Preetz, des Kirchenkreises und Diakonie Richtfest.
Anfang April diesen Jahres erfolgte der Einzug in das neue Haus.

01.08.2019

Wort zum Alltag

Foto: Pexels

So frei wie die Kinder
Ich habe gerade Besuch von meiner Schwester mit Mann und ihren zwei kleinen Söhnen. Kinder haben eine unbändige Energie. Trotz der momentanen Hitze springt und rennt und spielt mein dreijähriger Neffe bei diesen Temperaturen im Pfarrgarten umher, während wir Erwachenen von einem Bad im Plöner See träumen Kinder sind frei von allem, was uns als Erwachsene oft hindert. Frei von Befürchtungen, frei von Ängsten, frei von angelernten Vorurteilen. Neugierig und offen blicken Sie in ihre Welt. Das kann ich in diesen Tagen wieder an meinen Neffen beobachten. Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, so kommt ihr nicht ins Himmelreich, sagt Jesus. Wie die Kinder werden. Das bedeutet nicht, dass ich meine Verantwortung, die ich in meinem Beruf oder in meiner Familie oder auch mich selbst trage, abgebe. Ich lese diese Worte Jesu so: schaut mit den Augen eines Kindes in die Welt, offen und neugierig, mit den Augen eines Entdeckers. Ich denke, Jesus wollte uns damit sagen, dass wir auch als Erwachsene manchmal Kind sein sollten und dürfen, denn wir sind ja Kinder Gottes. Auch mal was Unerwartetes tun, die Seele baumeln lassen. Das geht für viele besonders gut in der Sommerzeit, wenn sie Urlaub haben.
Ich denke an diese Worte, als ich mit meinem Neffen den Rasen im Garten runterkugle. Manchmal Kind zu sein ist schön.
Janina Lubeck, Pastorin, Plön

25.07.2019

Pfadfinder auf dem Sörmansleden

Foto: JS Neurath

Während der Ferien brachen sieben  Pfadfinder*innen aus der Kirchengemeinde Schönberg zum Wandern auf.  
Unterwegs, auf einem der schönsten Wanderwege Schwedens, gab es, neben atemraubenden Ausblicken auf die Landschaft, so manche Herausforderung zu meistern.

Preetz/Schönberg (mm) Am Freitagabend wurde gepackt, Material und Lebensmittel verteilt und in den Rücksäcken verstaut. „Beim Wandern wollen wir möglichst wenig tragen. Daher wird alles aufs einfachste reduziert. So entsteht während der Wanderung ein sehr einfaches Lebensgefühl“, sagt Tristan Kiefer (Gruppenleiter der Schönberger Pfadfinder)  Mehr

07.07.2019

Der Sommer spannt die Segel - Sommer Segen Meer - Urlaubskirche in der Probstei

Foto:mm

Pastorin Jane Mentz und Team sind in diesem Jahr wieder an den Stränden von Laboe bis Schönberg die "Kirche am Urlaubsort".
Mit bewährten und neuen Angeboten startet das Team in Laboe am 7. Juli und endet am 1. September. mehr

Programm für Laboe hier als pdf zum Download
Programm für Schönberg hier als pdf zum Download