nach oben

17.10.2018

Wort zum Alltag

Sterntaler

Heute vor einer Woche komme ich aus der Haustür, da fallen plötzlich goldene Sterntaler vom Himmel. Sie rasseln und prasseln zu Boden, und ich will mich schon bücken und sie aufheben. Da merke ich: Es sind die goldenen Blätter der Bäume. Ich atme einmal tief durch, da schießt es mir durch den Kopf: „Die Blätter haben das Sonnenlicht eingefangen.“

Viele Menschen werden jetzt melancholisch. Es wird dunkler. Der Winter steht vor der Tür. Aber der Herbst ist eine gute Zeit. Äpfel, Birnen, Trauben, Most: alles in Hülle und Fülle. Früher wurde jetzt auch zuhause geschlachtet und Wurst gemacht. Die Speisekammer füllte sich. Das Geld saß locker. Jahrmärkte zogen übers Land. Feste wurden gefeiert. Der Reichtum der Natur ergoss sich über die Menschen.

Heute spüren wir das kaum noch. Wir kaufen unsere Lebensmittel im Laden ein.

Wer aber im fallenden Herbstlaub noch das Gold des Sommers erkennt, dem wird es ergehen wie dem Sterntaler-Mädchen. Es hatte nichts mehr und gab sein letztes Hemd noch an ein Kind.

Was ihm aber blieb, das war sein Gottvertrauen. Und dann regnete es plötzlich Goldene Taler – wie letzte Woche vor meiner Haustür.

Und diese Goldenen Taler des Gottvertrauens, die können wir gut gebrauchen, wenn wir jetzt in die dunkle Jahreszeit hineingehen. Also lasst auch uns Sterntaler sammeln. Sie sind jetzt Gold wert.

Gerhard Sabrowski, Pastor in Schönberg/Probstei.

 

02.10.2018

Fragen und Antworten zum Prozess "Kirchspiel 2030"

Der Kirchenkreis Plön-Segeberg möchte sich in den sogenannten Strukturprozess "Kirchenkreis 2030"  begeben. Auf der Kirchenkreissynode am 22. September wurden den Synodalen entsprechende Pläne zum ersten Mal vorgestellt. Auf der kommenden Synode am 28. November wird dann darüber entschieden, ob der Kirchenkreis gemeinsam mit seinen 35 Kirchengemeinden diesen Weg bestreiten will. Hier erhalten Sie alle aktuellen Informationen zu der Entwicklung des Prozesses. Die wichtigsten Infos zum aktuellen Sachstand haben wir für Sie aufgelistet. Mehr

01.10.2018

Diakonie und Propsteialtenheim unter neuer Leitung

Propst Faehling, Barabara Kempe und Propst Havemann bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages.

Mit dem heutigen Tag haben das Diakonische Werk und das Propsteialtenheim im Kirchenkreis Plön-Segeberg eine neue Geschäftsführung. Es ist die aus Nordhessen stammende Barbara Kempe.
Die studierte Diplom-Kauffrau tritt die Nachfolge von Michael Steenbuck an. Steenbuck war seit November 2004 Geschäftsführer. Mit Ende dieses Jahres geht er in den Ruhestand.
Bereits im April hatte Kempe (41) ihren Arbeitsvertrag unterzeichnet.
"Mich erwartet eine anspruchsvolle Tätigkeit, die ich mit großer Motivation angehen werde", erklärte Kempe im Beisein der beiden Pröpste im Kirchnekreis Plön-Segeberg, Dr.Daniel Havemann und Erich Faehling.
Propst Dr. Daniel Havemann äußerte sich zufrieden, dass man mit Kempe eine erfahrene und kompetente Führungspersönlichkeit hatte gewinnen können:"Es gut und wichtig, dass wir diese wichtige Leitungsstelle zeitnah und kompetent besetzen".

Hintergrund Dr. Barbara Kempe:
Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Dienstleistungsmanagement, Marketing an der Universität Bayreuth. In den Nebenfächern studierte Kempe Gesundheitsökonomie und Finnisch, Turku (Finnland) und Palmerston North (Neuseeland) . Ab 2002 war Kempe einige Jahre in der Konzernzentrale der Sana Kliniken AG in Stuttgart und München tätig. Berufsbegleitend schrieb sie bis zum Abschluss 2006 ihre Dissertration, arbeitete etwa zehn Jahre in den Sana Kliniken Ostholstein und als Einrichtungsleiterin des DRK-Krankenhauses Middelburg.
Zuletzt war sie in der Schön Klinik Neustadt für Klinikentwicklung und Projektmanagement zuständig. Dr. Kempe ist verheiratet und hat eine Tochter. Zu ihren Freitzeitaktivitäten gehören unter anderem  Reisen, Angeln, Kanu fahren, Literatur und Joggen.

Bild/svg, Text/mm

24.09.2018

Zahlreiche Herausforderungen und ganz viele Chancen

„Prozess Kirchenkreis 2030“ lautete das Schwerpunktthema mit dem sich die Mitglieder der 2. Synode des Evangelischen-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg bei ihrer dritten Tagung beschäftigten. Aufgrund einer bevorstehenden Pensionierungswelle und eines prognostizierten Nachwuchsmangels im Pfarrberuf wird es nach Berechnungen der Nordkirche bis zum Jahr 2030 ein Drittel weniger Pastorinnen und Pastoren in der Landeskirche geben. Die beiden Pröpste, Dr. Daniel Havemann (Propstei Segeberg) und Erich Faehling (Propstei Plön), stimmten die Synodalen auf künftige Herausforderungen, vor allem aber auch auf die daraus resultierenden Chancen des bereits jetzt im Kirchenkreis angestoßenen Umstrukturierungsprozesses ein. Mehr

12.09.2018

Urlaubskirche zieht Bilanz für die Sommersaison 2018

Jane Mentz ist seit vielen Jahren verantwortlich für die Urlaubskirche entlang der Strände von Schönberg bis Laboe unterwegs. Begleitung und Unterstützung erhält sie von vielen Helfern und Helferinnen.
Die Bilanz für die Saison 2018 fällt erfreulich positiv aus.

Pastorin Mentz, hat sich der diesjährige Supersommer auch in Ihrem beruflichen Wirken bemerkbar gemacht?
Definitiv. Jeden Tag verlässlich hohe Temperaturen und Sonne – das kennt man ja sonst eigentlich nur aus dem Süden. Unsere Veranstaltungen an den Stränden waren von Anfang an sehr gut besucht. Mehr

28.08.2018

Haus am Cathrinplatz - Richtfest für zukünftige Einrichtung der Diakonie

Wolfgang Krug sprach erste Worte zur Begrüßung/ Aufsichtsratsvorsitzender der INP Holding AG Hamburg und Bauherr

Am vergangenen Freitag wurde Richtfest gefeiert. Zu dem Festakt kamen knapp 130 geladene Gäste, darunter auch zukünftige Nachbarn. Nach dreijähriger Vorbereitungsphase und Planung  wurde erst im November vergangenen Jahres der Spatenstich für den Neubau auf dem Cathrinplatz in Preetz gesetzt. Mehr

12.09.2018

Wartungsarbeiten an der Homepage

Aufgrund von Wartungsarbeiten kann es bei der Homepage zu temporären Ausfällen oder einer reduzierten optischen Darstellung kommen.
Wir bitten um ihr Verständnis.

14.08.2018

Flüchtlings-und Migrationsozialarbeit stellt Bericht 2014 - 2017 vor

Die Geschichten, die uns geflüchtete Menschen anvertrauen, lassen sich weder in Zahlen ausdrücken, noch können wir das erfahrene Leid ermessen. Dennoch ist es hier bei uns angekommen und benötigt viele Facetten von Hilfestellung und Unterstützung. Das, seit 2014 stetig gewachsene Team der Migrations- und Flüchtlingssozialarbeit mit 13 Frauen und 10 Männern leistet eine Arbeit, die sehr komplex und herausfordernd ist. Mehr

 

02.08.2018

Preetzer Stadtkirche strahlt im Glanz der neu vergoldeten Turmspitze

Am Dienstagmorgen wurde die Turmspitze mit vergoldeter Kugel und Wetterhahn mit Hilfe eines Krans in 35 Meter Höhe zurück auf das Dach der Stadtkirche in Preetz gezogen. Vor knapp einem Jahr war die restaurationsbedürftige Spitze vom Dach der Kirche abgebaut worden. Nun ist sie wieder zurück. Schmied Kurt Lange hatte die Turmspitze in seiner Werkstatt in Bredeneek repariert, mit einer Schutzschicht versehen und anschließend Blattgold aufgetragen. Lange selbst kletterte hoch hinauf, auf die Hilfskonstruktion um den Dachstuhl, um dort die Turmspitze senkrecht im sogenannten Kaiserstiel zu verankern.
Die goldene Kugel wurde übrigens mit einer Ausgabe der Kieler Nachrichten, Bauunterlagen, einer Liste mit Spendern, Grußworten von Stadt und Kloster sowie einer Dokumentation über das kirchliche Leben in Preetz befüllt - für mögliche Leser in 100 Jahren, wenn wieder eine Renovierung ansteht.