nach oben

24.09.2018

Zahlreiche Herausforderungen und ganz viele Chancen

„Prozess Kirchenkreis 2030“ lautete das Schwerpunktthema mit dem sich die Mitglieder der 2. Synode des Evangelischen-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg bei ihrer dritten Tagung beschäftigten. Aufgrund einer bevorstehenden Pensionierungswelle und eines prognostizierten Nachwuchsmangels im Pfarrberuf wird es nach Berechnungen der Nordkirche bis zum Jahr 2030 ein Drittel weniger Pastorinnen und Pastoren in der Landeskirche geben. Die beiden Pröpste, Dr. Daniel Havemann (Propstei Segeberg) und Erich Faehling (Propstei Plön), stimmten die Synodalen auf künftige Herausforderungen, vor allem aber auch auf die daraus resultierenden Chancen des bereits jetzt im Kirchenkreis angestoßenen Umstrukturierungsprozesses ein. Mehr

16.09.2018

Sonntagsbetrachtung

Foto: andreas160587/pixabay

Es war ein schlechtes Jahr für die Bauern. Viele haben durch die Dürre große Ernteausfälle hinnehmen müssen. Manche sind in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht.
In früheren Jahrhunderten wäre eine solche Trockenheit nicht nur für die Bauern ein Problem gewesen: Eine Dürre hätte Hunger und Teuerung für alle bedeutet.
Darüber müssen wir uns heute keine Sorgen machen. Wir kaufen das fehlende Getreide einfach woanders. Da, wo es mehr geregnet hat: in Russland, in Australien oder in den USA.
Und selbst, wenn es global ein Defizit geben sollte: Die weltweiten Lagerbestände werden es ausgleichen können.
Das Zauberwort heißt „Globalisierung“. Sie ist für uns so selbstverständlich geworden, dass wir nicht einmal auf die Idee kommen, uns um das Brot für morgen Sorgen zu machen.
Das war einmal anders. Und es könnte wieder anders werden. Die Globalisierung ist schwer in der Kritik.
Für diese Kritik gibt es gute Gründe. Dennoch sind wir auf die Globalisierung angewiesen.
Wir brauchen Nahrung, die woanders wächst. Wir brauchen Menschen, die sie uns verkaufen. Sonst müssten wir hungern.
Die Globalisierung allein schafft keine gerechte Welt. Aber sie ist eine Grundlage für unser aller Leben. Lasst sie uns gerecht gestalten!
Wir sind angewiesen auf Menschen von der anderen Seite der Erde. Und sie auf uns.

Propst Dr. Daniel Havemann

14.09.2018

Synode tagt am 22. September

Beschreibung

Am Samstag,  22. September 2018, tagt um 9.30 Uhr im ev. Bildungswerk (Falkenburger Straße 88) in Bad Segeberg die Synode des Kirchenkreises Plön-Segeberg. Schwerpunktthema ist „Kirche 2030 – Perspektive zum Umgang mit der Personal- und Stellenplanentwicklung der Pastorinnen und Pastoren im Kirchenkreis Plön-Segeberg“. Die Kirchenparlamentarier werden über erste strukturelle Überlegungen einer extra dafür vom Kirchenkreisrat eingerichteten Projektgruppe informiert. Diskutiert wird unter anderem eine künftig personelle und inhaltliche Zusammenarbeit von benachbarten Kirchengemeinden als Kirchspiel. Die Synode ist öffentlich.svg

12.09.2018

Urlaubskirche zieht Bilanz für die Sommersaison 2018

Jane Mentz ist seit vielen Jahren verantwortlich für die Urlaubskirche entlang der Strände von Schönberg bis Laboe unterwegs. Begleitung und Unterstützung erhält sie von vielen Helfern und Helferinnen.
Die Bilanz für die Saison 2018 fällt erfreulich positiv aus.

Pastorin Mentz, hat sich der diesjährige Supersommer auch in Ihrem beruflichen Wirken bemerkbar gemacht?
Definitiv. Jeden Tag verlässlich hohe Temperaturen und Sonne – das kennt man ja sonst eigentlich nur aus dem Süden. Unsere Veranstaltungen an den Stränden waren von Anfang an sehr gut besucht. Mehr

12.09.2018

Wort zum Alltag - Unter freiem Himmel

Der Himmel ist offen und weit. Ein paar Wölkchen bilden sich und wandern weiter. In diesem Sommer haben wir das oft unter freiem Himmel erlebt.
Mir kam an einem schönen Sommertag das Wort aus Psalm 36 in den Sinn:
„Gott, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.“
Während ich nun im Spätsommer die vom Wind bewegten Blätter sehe, fällt bei mir ein Groschen:
Gottes Gerechtigkeit und seine Wahrheit bringen vieles in Bewegung. Manches löst sich, was verhärtet war. Es kommt wieder ins Fließen.
So geschieht es bisweilen zwischen Menschen,zwischen Völkern und Völkergruppen und auch in mir. Während mir dies in den Sinn kommt, wird mein Herz weit.
Was für eine schöne und befreiende Erfahrung! Ich schaue diese oft so geschundene Welt jetzt mitanderen Augen an. Herz und Lippen öffnen sich und stimmen
in das Zwitschern und Tirilieren der Vögel mit ein: „Geh aus, mein Herz und suche Freud` in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben.“

Pastorin Dr. Katrin Gelder, Stadtkirche Preetz

 

28.08.2018

Haus am Cathrinplatz - Richtfest für zukünftige Einrichtung der Diakonie

Wolfgang Krug sprach erste Worte zur Begrüßung/ Aufsichtsratsvorsitzender der INP Holding AG Hamburg und Bauherr

Am vergangenen Freitag wurde Richtfest gefeiert. Zu dem Festakt kamen knapp 130 geladene Gäste, darunter auch zukünftige Nachbarn. Nach dreijähriger Vorbereitungsphase und Planung  wurde erst im November vergangenen Jahres der Spatenstich für den Neubau auf dem Cathrinplatz in Preetz gesetzt. Mehr

12.09.2018

Wartungsarbeiten an der Homepage

Aufgrund von Wartungsarbeiten kann es bei der Homepage zu temporären Ausfällen oder einer reduzierten optischen Darstellung kommen.
Wir bitten um ihr Verständnis.

14.08.2018

Flüchtlings-und Migrationsozialarbeit stellt Bericht 2014 - 2017 vor

Die Geschichten, die uns geflüchtete Menschen anvertrauen, lassen sich weder in Zahlen ausdrücken, noch können wir das erfahrene Leid ermessen. Dennoch ist es hier bei uns angekommen und benötigt viele Facetten von Hilfestellung und Unterstützung. Das, seit 2014 stetig gewachsene Team der Migrations- und Flüchtlingssozialarbeit mit 13 Frauen und 10 Männern leistet eine Arbeit, die sehr komplex und herausfordernd ist. Mehr

 

02.08.2018

Preetzer Stadtkirche strahlt im Glanz der neu vergoldeten Turmspitze

Am Dienstagmorgen wurde die Turmspitze mit vergoldeter Kugel und Wetterhahn mit Hilfe eines Krans in 35 Meter Höhe zurück auf das Dach der Stadtkirche in Preetz gezogen. Vor knapp einem Jahr war die restaurationsbedürftige Spitze vom Dach der Kirche abgebaut worden. Nun ist sie wieder zurück. Schmied Kurt Lange hatte die Turmspitze in seiner Werkstatt in Bredeneek repariert, mit einer Schutzschicht versehen und anschließend Blattgold aufgetragen. Lange selbst kletterte hoch hinauf, auf die Hilfskonstruktion um den Dachstuhl, um dort die Turmspitze senkrecht im sogenannten Kaiserstiel zu verankern.
Die goldene Kugel wurde übrigens mit einer Ausgabe der Kieler Nachrichten, Bauunterlagen, einer Liste mit Spendern, Grußworten von Stadt und Kloster sowie einer Dokumentation über das kirchliche Leben in Preetz befüllt - für mögliche Leser in 100 Jahren, wenn wieder eine Renovierung ansteht.

Pilgerten die Menschen in früheren Zeiten fast ausschließlich aus religiösen Motiven, so machen sich Menschen heute zunehmend auf den Weg, einfach, um den Alltagsstress zu vergessen und den Kopf freizubekommen.
Und trotzdem: Egal, ob man sich nur eine Auszeit gönnen möchte oder einen Schicksalsschlag verarbeiten will – der Pilgerweg bleibt immer auch ein spiritueller Weg.

Pilgerwege gibt es viele, aber eines verbindet sie alle: Egal, ob das Grab des Heiligen Jakobus in Spanien besucht wird oder die Statue der Heiligen Maria im französischen Lourdes das Ziel ist – Pilger sind immer auch auf der Reise zu sich selbst. Und diese Wegstrecke ist oft der wahre Grund des Pilgerns und unterscheidet es von allen anderen Formen der Fortbewegung.

Geeignete Wegstrecken finden sich genauso im Norden, deshalb empfehlen wir Urlaubsgästen wie Einheimischen die Seite
www.pilgern-im-norden.de