nach oben

30.10.2018

Besuch aus dem Tschad

Amanda Stillman unterwegs in Bad Segeberg, Preetz und Schwentinental/ Klausdorf

Amanda Stillman (34) besucht zunächst Schulen in der Propstei Segeberg. Im Haus der Diakonie Preetz gibt Stillman am 7. 11. um 19 Uhr "Einblicke in eines der ärmsten Länder der Erde- den Tschad"
und am 11.11. wird sie im Rahmen des Gast-Gottesdienstes von Pastorin Gertrud Schäfer (Ökumenische Arbeitsstelle des Kirchenkreises)  um 10 Uhr in Klausdorf mitwirken.

Als Regionalleiterin des International Aid Services (IAS) im Tschad, kommt sie auf Einladung der Mitglieder des Ökumene-Ausschusses vom 4. bis 11. November nach Norddeutschland.
Der IAS ist eine christlich ausgerichtete internationale NGO. Zu deren Projekten gehört im Tschad unter anderem für die Bevölkerung sauberes Trinkwasser verfügbar zu machen.

Außerdem werden Frauenprojekte gefördert und Kindern der Schulbesuch ermöglicht. Über diese Projekte und über den Alltag im Tschad wird Amanda Stillman im Rahmen ihres Gastaufenthalts berichten.
Als Übersetzer steht ihr Dr. Nils Fritzel, Vorsitzender des Ökumene-Ausschuss, zur Seite.Fritzel hatte die Amerikanerin auf seinen Reisen im Tschad kennen gelernt,
gemeinsam mit ihr Projekte auf den Weg gebracht und die Menschen in den Dörfern besucht.
Der Vortragsabend in Preetz wird musikalisch begleitet von der Gruppe Latin Link.
Die Musiker aus Hamburg und Kiel haben von ihren Reisen ein großes Repertoire mitgebracht.
Dazu gehören spanische und portugiesische Lieder in den klangfarben von Samba, Bossa Nova und Cumbia.
Der Eintritt ist frei.

Hintergrund

Amanda Stillman ist Amerikanerin, die ersten 18 Jahre ihres Lebens in Indonesien aufgewachsen. Sie lebt und arbeitet im Tschad für den IAS. Als Acting Country Director ist es ihre Aufgabe, Projekte zu begleiten und deren Umsetzung zu sichern. Dazu reist sie durch das ganze Land, um die Projekte zu unterstützen und mit den Menschen Kontakt zu halten. „Ich weiß, dass ich sehr gesegnet bin mit dieser Arbeit“ schreibt sie und fügt hinzu, „ich kann die ganze Welt bereisen, interessierte Menschen treffen, darf dazu verhelfen, dass sauberes Wasser für die Menschen im Tschad zugängig ist und vieles mehr“. Amanda Stillman hat bereits in Syrien, Jemen, Indien, China, und im Südsudan gearbeitet.

International Aid Services ist eine INGO ( International-Non-Governmental-Organisation) mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden. Es gibt weitere Vertretungen des IAS in Deutschland, Dänemark, Norwegen und USA.
Die IAS schreibt über sich: „Unsere Vision ist eine nach Gottes Willen verwandelte Gesellschaft.Unsere Mission ist es, Leben zu retten und Selbständigkeit und Würde durch menschliche Entwicklung zu fördern, die über Not-und Entwicklungshilfe hinaus geht.
Wir unterstützen Projekte, die einen sich ausbreitenden, vervielfältigenden Effekt haben und zur Nachahmung anregen – eine positive Reaktion auslösen.“

weitere Informationen: Pastorin Gertrud Schäfer

Text/Morgenthum/ Bild/privat