nach oben

15.08.2018

Wort zum Alltag - Die perfekte Hochzeit

©pixabay

Eine Gartenparty an einem warmen Sommerabend. „Am Muttertag hat er bei mir um die Hand meiner Tochter angehalten“, erzählt eine Frau, die ich an diesem Abend kennenlerne.
Mit leuchtenden Augen schildert sie den spektakulären Heiratsantrag ihres zukünftigen Schwiegersohns in einem Heißluftballon. Aber leider werden die jungen Leute ganz ohne Familie in den USA heiraten. Wie gern würde sie dabei sein. Wenigstens wünscht sie sich noch eine freie Zeremonie, damit Oma, Opa und sie selbst Eheversprechen und Ringtausch erleben können.

Mich haben die Freude, der Stolz und die Sehnsucht meiner neuen Bekannten berührt. Wie viele Träume und Erwartungen verbinden nicht nur Brautpaare, sondern auch Familie und Freundeskreis mit diesem einen Tag, der unbedingt und für alle sichtbar der „schönste“ Tag werden muss! Eine ganze Industrie rankt sich um die perfekte Hochzeit. Gerade jetzt, im achten Monat 2018, hat sie wieder Hochkonjunktur.
Ich wünsche jungen Paaren den Mut, sich von zu hohen Erwartungen zu befreien und Raum zu lassen für die Freude aneinander und die besonderen Momente, die im Herzen bleiben. Momente wie das  „Ja, mit Gottes Hilfe“ in der kirchlichen Zeremonie. Es birgt das Versprechen, dass das Paar auf seinem Weg durch gute und schlechte Zeiten nicht allein sein wird. Dieser Segen trägt höher und weiter als ein Heißluftballon.

Julia Patzke, Diakonin, Ev. Bildungswerk, Preetz

14.08.2018

Flüchtlings-und Migrationsozialarbeit stellt Bericht 2014 - 2017 vor

Die Geschichten, die uns geflüchtete Menschen anvertrauen, lassen sich weder in Zahlen ausdrücken, noch können wir das erfahrene Leid ermessen. Dennoch ist es hier bei uns angekommen und benötigt viele Facetten von Hilfestellung und Unterstützung. Das, seit 2014 stetig gewachsene Team der Migrations- und Flüchtlingssozialarbeit mit 13 Frauen und 10 Männern leistet eine Arbeit, die sehr komplex und herausfordernd ist. Mehr

 

09.08.2018

Mit Bischof Magaard durch den Kirchenkreis radeln

Von Glückstadt bis Bannesdorf auf Fehmarn führt die knapp 300 Kilometer lange Route, die Gothard Maagard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein, vom 12. bis 16 August auf dem geschichtsträchtigen Mönchsweg mit dem Fahrrad zurücklegen wird. Am Dienstag, dem 14. August, durchfährt der Bischof den Kirchenkreis Plön-Segeberg. Interessierte können ihn dabei spontan und ohne Anmeldung begleiten. Ein prominenter Mitfahrer ist der ehemalige Schlesener Bürgermeister und amtierende Vorsitzende der Kirchenkreissynode, Peter Wiegner. Mehr

02.08.2018

Preetzer Stadtkirche strahlt im Glanz der neu vergoldeten Turmspitze

Am Dienstagmorgen wurde die Turmspitze mit vergoldeter Kugel und Wetterhahn mit Hilfe eines Krans in 35 Meter Höhe zurück auf das Dach der Stadtkirche in Preetz gezogen. Vor knapp einem Jahr war die restaurationsbedürftige Spitze vom Dach der Kirche abgebaut worden. Nun ist sie wieder zurück. Schmied Kurt Lange hatte die Turmspitze in seiner Werkstatt in Bredeneek repariert, mit einer Schutzschicht versehen und anschließend Blattgold aufgetragen. Lange selbst kletterte hoch hinauf, auf die Hilfskonstruktion um den Dachstuhl, um dort die Turmspitze senkrecht im sogenannten Kaiserstiel zu verankern.
Die goldene Kugel wurde übrigens mit einer Ausgabe der Kieler Nachrichten, Bauunterlagen, einer Liste mit Spendern, Grußworten von Stadt und Kloster sowie einer Dokumentation über das kirchliche Leben in Preetz befüllt - für mögliche Leser in 100 Jahren, wenn wieder eine Renovierung ansteht.

01.08.2018

Wort zum Alltag - Scheitern ist der Beginn...

(c)mm

Failure is not an Option- Scheitern ist keine Option. Das ist das Lebensmotto unserer Gesellschaft. Weil es erwartet wird. Fehler oder gar Niederlagen möchten wir so gut es geht vermeiden. Haben Sätze im Ohr wie: „Du musst gut sein in der Schule, sonst kannst du keine Karriere machen.“ „Du sollst perfekt aussehen“, siehe Germany´s Next Topmodel. „Du sollst Leistung erbringen im Beruf und du sollst gleichzeitig ganz für deine Familie und Freunde da sein.“   

Wir wollen Erwartungen an uns selbst, oder von anderen an uns gestellt, erfüllen. Da ist Scheitern quasi vorprogrammiert. Weil wir keine Maschinen sind sondern Menschen. Ein Mensch vor langer Zeit wusste das ganz genau. Seine größte Niederlage war der Tod am Kreuz.

Failure happens- Scheitern passiert. Und Scheitern ist gut. So lehrt es uns zumindest die Geschichte vom Scheitern Jesu. Denn am Ende steht die Auferstehung.

Failure is the beginning of resurrection- Scheitern ist der Beginn der Auferstehung. Dieser Gedanke gibt mir Trost und Hoffnung. Lasst uns mehr riskieren, auch wenn wir Fehler machen, auch, wenn wir mal scheitern. Denn Scheitern kann der Beginn der Auferstehung sein.

Janina Lubeck, Pastorin in Plön

25.07.2018

Urlaubskirche in der Probstei - Sommer Sonne Meer

Pastorin Jane Mentz (rechts) stellte heute gemeinsam mit der ehrenamtlich engagierten Mitarbeiterin Kerstin Frahm das Programm der Urlaubskirche 2018 in der Fußgänger Zone in Schönberg vor.

Liebe Urlauber*innen, Gäste und Einheimische herzlich willkommen zum Start in die Sommerferien. „Zeit für Dich“ heißt es wieder an vielen Orten der Nordkirche. So auch bei uns. Wir schaffen Treffpunkte  -  Wir nehmen uns Zeit für Sie, mit Ihnen und euch entlang der Strände von Schönberg bis Laboe. Mit großem Engagement und viel Vorfreude laden wir ein, unsere Angebote wahrzunehmen. Kreative, kommunikative und sinnliche Erfahrungen halten wir bereit an unseren Treffpunkten für große, kleine, junge und alte, heitere und traurige, einsame Leut.  Wir sind sicher,  unsere Gute-Nacht-Geschichten mögen auch in diesem Sommer wieder alle. Es gibt aber noch vieles mehr, so unsere Wasserexperimente, die Piraten-Feste und das Familienfrühstück oder Morgenspaziergänge, Strandgottesdienste, Abendandachten unter dem Sternenhimmel bis zu Strandkorbgesprächen. Überall lässt sich Gott finden, in der Begegnung, im Kontakt, im gemeinsamen Lachen und Spiel, eben überall dort, wo wir uns frei fühlen, uns zu spüren. Wir freuen uns auf Sie und euch! Pastorin Jane Mentz
Seit dem 10. Juli 2018 heißt es: Zeit für Dich - Zeit für Sommer Segen Meer - und hier erfahren Sie mehr



 

 

16.07.2018

Pilgern geht - auch im Norden

Pilgerten die Menschen in früheren Zeiten fast ausschließlich aus religiösen Motiven, so machen sich Menschen heute zunehmend auf den Weg, einfach, um den Alltagsstress zu vergessen und den Kopf freizubekommen.
Und trotzdem: Egal, ob man sich nur eine Auszeit gönnen möchte oder einen Schicksalsschlag verarbeiten will – der Pilgerweg bleibt immer auch ein spiritueller Weg.

Pilgerwege gibt es viele, aber eines verbindet sie alle: Egal, ob das Grab des Heiligen Jakobus in Spanien besucht wird oder die Statue der Heiligen Maria im französischen Lourdes das Ziel ist – Pilger sind immer auch auf der Reise zu sich selbst. Und diese Wegstrecke ist oft der wahre Grund des Pilgerns und unterscheidet es von allen anderen Formen der Fortbewegung.

Geeignete Wegstrecken finden sich genauso im Norden, deshalb empfehlen wir Urlaubsgästen wie Einheimischen die Seite
www.pilgern-im-norden.de

 

 

22.05.2018

Aktion „Stifte machen Mädchen stark” unterstützen

Foto: svg

Stifte recyceln und dadurch zweihundert syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglichen: So lautet die Zielsetzung des Projekts „Stifte machen Mädchen stark“, das der Weltgebetstag der Frauen für 2018 ins Leben gerufen hat. An der Aktion beteiligt sich auch der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Plön-Segeberg mit großem Erfolg. „Bei uns ist eine richtige Sammelleidenschaft entfacht”, sagt Julia Patzke, Referentin für Frauenarbeit. Es sei toll, mit Dingen, die sonst weggeworfen würden, etwas Gutes tun zu können. „Pro gesammeltem Stift erhält der Weltgebetstag einen Cent als Spende”, berichtet Patzke „Für 450 Stifte kann beispielsweise ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden. Wir freuen uns auch weiterhin über jeden, der uns bei dieser tollen Aktion unterstützt.”
Gesammelt werden Kugelschreiber, Gelroller, Textmarker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel, Füllfederhalter, Metallstifte und leere Patronen.

Bislang stehen Sammelboxen:

  • im Haus der Diakonie in Preetz (Am Alten Amtsgericht 5)
  • im Bildungswerk in Bad Segeberg (Falkenburger Straße 88)
  • im Weltladen Preetz  (Kirchenstraße 40)
  • und  im Gemeindehaus neben der Marienkirche in Bad Segeberg (Kirchplatz 4)


Gesammelt wird noch bis zum Jahresende.

Weitere Infos zur Aktion finden Sie hier.

16.05.2018

Gut aufgestellt für eine herausfordernde Zukunft

Foto: svg

Ganz im Zeichen von Wahlen stand am Mittwochabend die zweite Tagung der 2. Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg. Im Haus der Diakonie in Preetz galt es wichtige Ausschüsse neu zu besetzen. „Es ist erfreulich, dass wir dafür so viele gute Kandidatinnen und Kandidaten gewinnen konnten“, sagte der Vorsitzende der Synode, Präses Peter Wiegner. Alle Bewerberinnen und Bewerber hätten mit Kompetenz und großen Engagement überzeugt. „Wir sind auch in Zukunft in allen Bereichen gut aufgestellt.“
Weitere Themen waren die Personal- und Stellenentwicklung der Pastorinnen und Pastoren im Kirchenkreis und der Neubau des Kirchenverwaltungsgebäude in Bad Segeberg. Mehr

03.05.2018

Andrea Nahles besucht Familienzentrum in Bad Segeberg

Interessierte Zuhörerin im Familienzentrum Bad Segeberg: SPD-Vorsitzende Andrea Nahles

Die prominente Besucherin zeigte sich überaus angetan: Andrea Nahles, frischgewählte Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen einer Besichtigung des Projekts „Soziale Stadt Südstadt Bad Segeberg“ auch im neuen Familienzentrum in der Falkenburger Straße vorbeizuschauen. Es sei schön, in der Realität zu sehen, was man als Politikerin zwangsläufig häufig nur vom Papier her kenne, sagte Nahles. „In der Regel kann ich die Zahlen einordnen und weiß abstrakt, dass da was Gutes entstanden ist. Aber das tolle Ergebnis dann vor Ort live zu erleben, ist noch einmal ein ganz besonderes Gefühl.“ Mehr

02.05.2018

Andere Religionen willkommen heißen

Marion Witte und Andrea Klockenberg

Die Erzieherinnen Andrea Klockenberg aus dem Evangelischen Kindergarten Glindenberg, Bad Segeberg und Marion Witte aus der Kita Regenbogenhaus Plön haben auf dem Koppelsberg bei Plön ihre Zertifikate für die Theologisch Religionspädagogische Aufbauqualifizierung (TRA) erhalten. Damit sind sie zwei von rund 180 Kita-Mitarbeitenden im Lande, die sich seit dem ersten TRA-Kurs im Jahre 2001 für interreligiöse Arbeit mit Kindern unterschiedlichen Glaubens in Evangelischen Kitas fitgemacht haben. Mehr

27.04.2018

Urlaubskirche - Sommer, Sonne, Meer einmal anders erleben

Die Urlaubskirche des Kirchenkreises Plön-Segeberg ist entlang der Ostseestrände von Heidkate, Wendtorf, Stein, Laboe, Kalifornien, Brasilien bis Schönberg zu finden.

Für die Sommersaison 2018 bietet sie freie Plätze zur ehrenamtlichen Mitarbeit für Menschen jeden Alters, anerkannte Praktikumsstellen sowie „Schnupperpraktika“ an.

Madleen wurde während des Konfirmandenunterrichts auf die Urlaubskirche aufmerksam, absolvierte ein „Schnupperpraktikum“ und blieb anschließend länger als geplant. Mehr

19.02.2018

Synode hat getagt

Leiteten acht Jahre die Kirchenkreissynode: Dr. Mathias Nebendahl, Christine Boettger und Peter Wiegner

Am vergangenen Sonnabend tagte die Synode des Kirchenkreises Plön-Segeberg im Ev. Bildungswerk in Bad Segeberg. Die Kirchenparlamentarier traten ein letztes Mal zu Beratungen zusammen. Damit endet die acht Jahre dauernde Wahlperiode. Im Anschluss fand eine feierliche Verabschiedung im Rahmen einer Andacht und einem gemeinsamen Abendessen statt. Mehr