nach oben

Preetz/ Segeberg (mm). Am 1. März ist Weltgebetstag. Weltweit werden an diesem Tag  Gottesdienste gefeiert.
In diesem Jahr haben Frauen aus Slowenien hierfür eine besondere Gottesdienstordnung entwickelt. 
Sie wollen damit weltweit Mut machen, gerade die einzuladen, die an unserem Tisch bislang fehlen.  
In den Gemeinden des Kirchenkreises haben sich 100 Frauen und Männer mit auf den Weg gemacht.

Unter dem Motto " Komm, es ist alles bereit" laden sie herzlich zum Besuch einer der Gottesdienste in den Propsteien Plön und Segeberg ein. Hier finden Sie Informationen darüber, wo und wann gefeiert wird!

Hintergrund
Die Idee des Weltgebetstags: Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball und verbindet Frauen in mehr als 120 Ländern der Welt miteinander. Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags.
Gemeinsam beten und handeln sie dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. So wurde der Weltgebetstag in den letzten 130 Jahren zur größten Basisbewegung christlicher Frauen. Die Verfasserinnen der jährlichen Gottesdienstordnung greifen in ihrer Liturgie meist gesellschaftliche Fragen auf, die den Menschen in ihrem Heimatland „unter den Nägeln brennen“. Im Sinne des internationalen Mottos „informiert beten – betend handeln“, geht die Projektarbeit des Weltgebetstags auf das große Interesse für das jeweilige Schwerpunktland ein. Sie setzt sich mit der Situation der dortigen Frauen und Mädchen auseinander und unterstützt, neben vielen weiteren Projekten weltweit, das Engagement lokaler Frauengruppen im Weltgebetstagsland.

 

 

Wort zum Alltag - Mut zum Neubeginn

Foto: pixabay

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ein neues Jahr begonnen hat. Was ist aus dem Vorsatz geworden, einmal gründlich auszusortieren? Den Papierkram, den Haushalt, im Kleiderschrank oder sogar in den eigenen
Gewohnheiten? Für viele bringt das noch junge Jahr 2019 Neues mit sich. Sie fangen eine Ausbildung an, gründen eine Familie, ziehen um oder gehen, wie ich, in den Ruhestand. Auf dem Weg dahin stellt sich im wörtlichen wie im
übertragenen Sinn die Frage: Was schmeiße ich weg? Und was nehme ich mit? In der Bibel gibt es viele Geschichten, die von Abschied und Neubeginn erzählen. Abraham beispielsweise bricht noch in hohem Alter auf und fängt an einem fremden Ort
neu an. Jesus macht Menschen Mut, aus eingefahrenen Gleisen auszubrechen und sich auf Neues einzulassen. Auch wir können erleichtert in die Zukunft gehen, wenn wir Altlasten abgeworfen haben. Vieles, was uns gut tut und stärkt, können wir
ja mitnehmen. In der neuen Lebensphase wartet viel Schönes auf uns. Möglicherweise finden wir neue Freundinnen und Freunde, entdecken ein altes Hobby neu oder neue Seiten an uns selbst...
Gott sprach zu Abraham mitten im Aufbruch: „Ich will dich segnen, und du wirst ein Segen sein.“ Mit Gottes gutem Geleit im Rücken fällt es leichter, einen Neuanfang zu wagen.

Pastorin Dr. Katrin Gelder, Stadtkirche Preetz

 

 

19.02.2019

Bischof Magaard segnet Geistliche für den Dienst in der Kirche ein

Foto:Tim Riediger

Ordinationsgottesdienst in der Marienkirche Bad Segeberg

Schleswig/Bad Segeberg (aw). Am Sonntag (24. Februar) wird Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), eine junge Theologin und einen jungen Theologen für den Dienst als Pastorin und Pastor einsegnen. Der Festgottesdienst in der Marienkirche in Bad Segeberg beginnt um 14 Uhr. Kinder sind herzlich eingeladen, zu dem Gottesdienst ihre Taufkerzen mitzubringen.
Mit der Ordination werden der bisherigen Vikarin Julia Ahmed und dem Vikar Hans Hillmann die Rechte und Pflichten einer Pastorin beziehungsweise eines Pastors feierlich zugesprochen. Julia Ahmed hat in Kiel und Hamburg studiert und war im Vikariat in der Hamburger Gemeinde Dulsberg in der Propstei Alster-Ost (Sprengel Hamburg und Lübeck) tätig. In ihre zukünftige Gemeinde in Bad Segeberg im Kirchenkreis Plön-Segeberg bringt sie ihren Ehemann und ihren kleinen Sohn mit. Hans Hillmann hat nach seinem Studium in Leipzig, Mainz und Glasgow sein Vikariat in Büchen-Pötrau, Propstei Herzogtum Lauenburg, im Sprengel Hamburg und Lübeck absolviert. Er ist verheiratet und hat drei kleine Kinder. Zukünftig wird er in der Kirchengemeinde Lensahn im Kirchenkreis Ostholstein arbeiten.
Gemeinsam mit Bischof Magaard werden Dr. Kay-Ulrich Bronk, Direktor und Studienleiter des Prediger- und Studienseminars der Nordkirche in Ratzeburg, Oberkirchenrätin Karen Reimer, Referentin im Dezernat Dienst der Pastorinnen und Pastoren im Landeskirchenamt, Propst Dirk Süssenbach, Kirchenkreis Ostholstein, Propst Daniel Havemann, Kirchenkreis Plön-Segeberg, und die Pastorinnen Rebecca Lenz und Elke Hoffmann sowie Dr. Kirsten Geißler von der Kirchengemeinde Bad Segeberg den Gottesdienst gestalten. Für die musikalische Begleitung sorgen Kirchenmusiker Andreas Maurer-Büntjen, Kirchengemeinde Bad Segeberg, und Trompeter Michael Ohnimus aus Hamburg.

Nach dem Studium der Evangelischen Theologie und der zweieinhalbjährigen praktischen Ausbildung in Kirchengemeinden und Predigerseminar (Vikariat) beginnt nun für die frisch Ordinierten der Dienst als Pastorin und Pastor in der Nordkirche. Dazu gehören die öffentliche Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung (Taufe und Abendmahl), die seelsorgerliche Verschwiegenheit und die Einhaltung des Beichtgeheimnisses.

Rückfragen:Dr. Antje Wendt, Pressereferentin des Bischofs im Sprengel Schleswig und Holstein; Tel.: 04621 30700-11, Mobil: 0151 11787530, E-Mail: antje.wendtpresse.nordkirche.de

Foto:mm

Die Arbeiten auf der Baustelle am Cathrinplatz sind auf der Zielgeraden angekommen.
Der Neubau fügt sich mit Staffelgeschoss und einer Twiete zur Gasstraße harmonisch in das Bild der Preetzer Innenstadt ein.

Preetz (mm). Entstanden ist ein modernes Haus für Bewohner in stationärer - und Kurzzeitpflege mit insgesamt 79 Plätzen. Auf  3500 m2 Nutzfläche sind  63 Einzel- und 8 Doppelzimmer entstanden.  Die Zimmer sind in vier freundliche Wohnbereiche eingebunden, die sich über zwei Etagen erstrecken. Mit einem Aufzug sind alle Etagen komfortabel erreichbar. Entstanden ist außerdem ein Restaurant mit Dachterrasse. Dort werden täglich Mittagessen aus der hauseigenen Küche angeboten.
Betreiber der Einrichtung ist das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg. Bereits Ende März  ist der Gebäudekomplex bezugsfertig.

Am 5. April 2019  um 11 Uhr sind Interessierte herzlich zum Besuch des neuen Hauses eingeladen. 
Nach einer Andacht und einem Imbiss gibt es die Möglichkeit das Haus im Rahmen einer Führung kennenzulernen.

Hintergrund

Seit dem, am 28. April 2017 unterzeichneten Mietvertrag ist das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg Betreiber der Einrichtung "Haus am Cathrinplatz".
Knapp ein Jahr zuvor hatte die Kirchenkreissynode auf einer Sondersynode ihre Zustimmung gegeben.
Im November 2017 folgte  dann der erste Spatenstich.
Im August 2018 feierte Bauherr und Investor - die INP Holding AG Hamburg -  gemeinsam mit  Nachbarn, Gästen, Vertretern der Stadt Preetz, des Kirchenkreises und Diakonie Richtfest.
 

16.02.2019

Synode beschließt Haushalt und erste Kirchspiele

Foto: svg

Die Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg hat bei ihrer Tagung am 16. Februar den Haushalt in Höhe von 17,6 Millionen Euro beschlossen. Aus dem Haushalt wird unter anderem die Arbeit in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Schul- und Klinikseelsorge, Kirchenmusik, Familienarbeit, Ökumene, Seniorenarbeit und zahlreichen diakonischen Arbeitsfeldern finanziert.
Der Haushaltsplan liegt in der Zeit vom 18. Februar bis 15. März bei der Kirchenkreisverwaltung in Bad Segeberg (Oldesloer Straße 24) öffentlich zur Einsichtnahme aus.
Mit Blick auf die Zukunft beschlossen die Synodalen zudem die ersten drei von voraussichtlich elf neuen Kirchspielen im Rahmen des von der Synode beschlossenen Prozesses „Kirchenkreis 2030“. Mehr

16.02.2019

Sonntagsbetrachtungen: Bewusst mittelmäßig

Foto: Pexels

In dieser Woche lief im Fernsehen der Film  „Wer den Wind  sät“. Er beschreibt einen tatsächlichen Gerichtsprozess. Ein Lehrer wurde in den fünfziger Jahren in den USA angeklagt, weil er in der Schule die Kinder in Evolutionstheorie unterrichtete.
Der Film selbst wirkt durch das Gegenüber brillanter Schauspieler aber auch durch die Thematik: Ersetzt die Evolutionstheorie nun den Glauben?
Vielleicht nur dann, wenn man die Bibel als ein Biologiebuch liest, oder meint, sie hat nur einen einzigen Schöpfungsbericht. Der Kampf Glaube gegen Evolution wird leidenschaftlich geführt. Im Buch der Sprüche Kapitel 3 gibt es eine dazu passende Stelle: „Gott hat alles gut gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er in das Herz des Menschen hineingelegt, nur dass der Mensch nicht ergründen kann weder den Anfang noch das Ende von dem, was Gott gemacht hat.“ Mir zeigt es, der Mensch hat die Intelligenz und die Möglichkeit die Welt und alle ihre Zusammenhänge zu erforschen und von ihr zu lernen. Nur Anfang und Ende werden immer offen bleiben. Hinter jedem vermeintlichen Anfang ist ein Vorher und hinter jedem Ende ein Nachher. Der Film schließt mit der Szene, wo der Rechtsanwalt, der den Lehrer verteidigt hat, die Bibel auf das Buch über Evolution legt und mit beidem den Raum verlässt. Für mich ein Zeichen, dass beides für den Menschen zusammengehört. Die Naturwissenschaft hilft uns die Welt und ihre Abläufe zu verstehen und daraus die Möglichkeiten für das Leben zu verbessern. Der Glaube hilft uns damit verantwortlich umzugehen.
Karsten Baden-Rühlmann, Pastor Bad Oldesloe
 

 

12.02.2019

Kirchenkreis beruft Meldebeauftragte

Ines Stamer ist vom Kirchenkreisrat des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Plön-Segeberg zur Meldebeauftragen berufen worden. In dieser Funktion ist die seit über elf Jahren im Kirchenkreis tätige Stamer Ansprechpartnerin für Betroffene von sexueller Grenzverletzung. Die Meldebeauftragte nimmt die betreffenden Informationen vertraulich entgegen und sorgt dafür, dass diese an die dienstrechtlich zuständigen Personen umgehend weitergeleitet werden.
„Mit dieser Besetzung kommen wir den Vorgaben des Präventionsgesetzes nach“, sagt Anke Exner, Leiterin des evangelischen Bildungswerkes und Präventionsbeauftragte des Kirchenkreises. „Ziel der Maßnahme ist es, eine unabhängige, verlässlich erreichbare Meldestelle einzurichten, die Betroffenen schnelle Unterstützung und Hilfe weitervermitteln kann.“
Erreichbar ist Ines Stamer montags bis donnerstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr, sowie montags und mittwochs in der Zeit von 14 bis 16 Uhr unter 04551/9636450 oder per Mail unter ev.bildungswerk@kirchenkreis-ploen-segeberg.de.
Bei Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt innerhalb des Kirchenkreis mit seinen Gemeinden und Einrichtungen kann sich auch weiterhin direkt an die Präventionsbeauftragte oder die Referentinnen und Referenten der zuständigen Fachbereiche des Bildungswerkes gewendet werden.
 

04.02.2019

Team des Möbellager in Preetz braucht Verstärkung

Foto: pixabay/ free

Sie haben Freude am Umgang mit Menschen, können beraten, mit anpacken und haben ein gutes Auge für Qualität und Zustand gespendeter Möbel und Haushaltswaren,
dann

Werden Sie Teil des Teams!

Dank Ihres Einsatzes und Engagements können Menschen mit schmalen Geldbeutel diese Einrichtungsgegenstände im Möbellager - in launiger Flohmarktatmosphäre - für einen kleinen Kostenbeitrag erwerben.
Ebenso willkommen sind Freiwillige mit Führerschein und Fahrpraxis für 1-2 Tage in der Woche.Angefahren werden Haushalte im Kreis Plön an. Dort werden nach Absprache und Ansicht gebrauchte, gut erhaltene Möbel, Haushaltswaren und Elektrogeräte abgeholtAuf diese Weise finden Spenden eine sinnvolle Weiterverwendung.Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!  Kontakt und Information: Diakonin Petra Rink, Haus der Diakonie, Am Alten Amtsgericht 5, 24211 Preetz, Telefon 04342 717 26

 

 

04.02.2019

Datenschutz im Ehrenamt - Was darf ich, was muss ich?

Foto: pixabay free

Unter diesem Motto lädt die Kreis-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Plön am 28. März 2019 zu dem EhrenamtForum2019
um 19.30 Uhr in das Haus der Diakonie, Am Alten Amtsgericht 5 in 24211 Preetz ein.
Seit 2006 finden im jährlichen Wechsel die EhrenamtMessen und EhrenamtForen in Schleswig- Holstein statt.
Das diesjährige EhrenamtForum bietet allen freiwillig Engagierten im Kreis Plön die Möglichkeit an, ein Fortbildungsangebot zum Thema Datenschutz wahrzunehmen. 
Thomas Cedzich, Datenschutzbeauftragter der Vater Solution GmbH, referiert zum Thema. Er  wird außerdem Fragen der Teilnehmenden beantworten.
Kreispräsident Stefan Leyk ist Schirmherr des Forums.
Besuch und Teilnahme an der Veranstaltung sind kostenfrei.
Anmeldung erbeten unter kreisverband-ploen@awo-sh.de.

 

 

24.01.2019

Einführungsgottesdienst von Dr. Barbara Kempe

Foto(c)mm

Seit dem 1.10. 2018 haben das Diakonische Werk und das Propsteialtenheim im Kirchenkreis Plön-Segeberg eine neue Geschäftsführung. Es ist die aus Nordhessen stammende Barbara Kempe.
Die studierte Diplom-Kauffrau trat die Nachfolge von Michael Steenbuck an. Steenbuck war seit November 2004 Geschäftsführer. Ende 2018 wurde Steenbuck in den Ruhestand verabschiedet.
Bereits im April  2018 hatte Kempe (41) ihren Arbeitsvertrag unterzeichnet.Damals erklärte Kempe: "Mich erwartet eine anspruchsvolle Tätigkeit, die ich mit großer Motivation angehen werde", im Beisein der beiden Pröpste im Kirchnekreis Plön-Segeberg, Dr.Daniel Havemann und Erich Faehling.
Propst Dr. Daniel Havemann äußerte sich zufrieden, dass man mit Kempe eine erfahrene und kompetente Führungspersönlichkeit hatte gewinnen können:"Es gut und wichtig, dass wir diese wichtige Leitungsstelle zeitnah und kompetent besetzen".
Am 25. Januar 2019 wird Frau Dr. Barbara Kempe um 11 Uhr in der Preetzer Stadtkirche mit einem Gottesdienst feierlich eingeführt.

Kempes erste 100 Tage waren geprägt von dem Kennenlernen der Mitarbeiter*innen und der Ehrenamtlichen aber auch von intensiver Arbeit in den komplexen Feldern. Darunter fallen auch die beiden aktuellen Hauptherausforderungen Neubau und Eröffnung des Hauses am Cathrinplatz sowie der Umbau des Haus am Kirchsee. Für sie sei die Ausschreibung der Diakonie gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen, erklärt Kempe. Aus ihrer Zeit in der Klinik Middelburg bringt sie die Einsicht mit," dass es Spaß macht, ein Unternehmen in Endverantwortung zu steuern".

Hintergrund
Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Dienstleistungsmanagement, Marketing an der Universität Bayreuth. In den Nebenfächern studierte Kempe Gesundheitsökonomie und Finnisch mit Aufenthalten in Turku (Finnland) und Palmerston North (Neuseeland).
Ab 2002 war Kempe einige Jahre in der Konzernzentrale der Sana Kliniken AG in Stuttgart und München tätig. Berufsbegleitend schrieb sie bis zum Abschluss 2006 ihre Dissertration, arbeitete etwa zehn Jahre in den Sana Kliniken Ostholstein und als Einrichtungsleiterin des DRK-Krankenhauses Middelburg.
Zuletzt war sie in der Schön Klinik Neustadt für Klinikentwicklung und Projektmanagement zuständig. Dr. Kempe ist verheiratet und hat eine Tochter. Zu ihren Freitzeitaktivitäten gehören unter anderem Reisen, Angeln, Kanu fahren, Literatur und Joggen.

 

11.01.2019

Meditation 2019

pixabay

"Meditation verstehen wir als eine Haltung, die geschehen lässt, was sich von selbst ereignen will, 'denn von selbst bringt die Erde Frucht, zuerst den Halm, danach die Ähre...' (Markus 4,28).
In jedem Fall geht es darum, sich dem Fluss des Lebens, der uns durchströmen will, anzuvertrauen. Christliche Überlieferungen werden als Wegweiser und Kraftquellen wiederentdeckt und neu erfahren", lauten die Eingangsworte zu den
Meditationsangeboten 2019 von Pastor Michael Miller. Wer Interesse an "Meditation in Ruhe und Bewegung" hat, findet die aktuellen Termine und Veranstaltungsorte hier.

29.11.2018

Kirchenkreissynode stimmt für „Prozess Kirchenkreis 2030“

Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Plön-Segeberg begibt sich in einen umfangreichen Strukturprozess, um auch künftig in Zeiten von Pastorinnen- und Pastorenmangel personell und inhaltlich gut in den Regionen aufgestellt zu sein. Diese Entscheidung trafen die Mitglieder der Kirchenkreis-Synode nach intensiver Debatte bei ihrer 4. Tagung im Evangelischen Bildungswerk in Bad Segeberg. Mit dem sogenannten „Prozess Kirchenkreis 2030“ wird auf eine bevorstehende Pensionierungswelle und einen prognostizierten Nachwuchsmangel im Pfarrberuf reagiert. Mehr

02.10.2018

Fragen und Antworten zum Prozess "Kirchspiel 2030"

Der Kirchenkreis Plön-Segeberg möchte sich in den sogenannten Strukturprozess "Kirchenkreis 2030"  begeben. Auf der Kirchenkreissynode am 22. September wurden den Synodalen entsprechende Pläne zum ersten Mal vorgestellt. Auf der kommenden Synode am 28. November wird dann darüber entschieden, ob der Kirchenkreis gemeinsam mit seinen 35 Kirchengemeinden diesen Weg bestreiten will. Hier erhalten Sie alle aktuellen Informationen zu der Entwicklung des Prozesses. Die wichtigsten Infos zum aktuellen Sachstand haben wir für Sie aufgelistet. Mehr