nach oben

Altarraum

Der Altarraum ist das geistliche Zentrum jeder Kirche. Durch eine Stufe, den Altar, die Taufe sowie die Glasfenster wird die Besonderheit des Raumes betont. Hier erleben die Menschen in besonderer Weise die Gegenwart Gottes. Deshalb bezeichnen viele diesen Ort als „heilig“. Früher waren in diesem Bereich nur Geistliche zugelassen. Heute darf jeder in diesen Raum gehen.

Der Altar bildet den Mittelpunkt. An ihm beten Pastorinnen und Pastoren, sie setzen das Abendmahl ein, um ihn versammelt sich die Gemeinde, um das Abendmahl zu feiern. Vor dem Altar knien Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie Brautpaare, um Gottes Segen für ihr Leben zu empfangen.

Der Altar ist spätgotisch und entstand um 1470. Ab Mitte des 15. Jahrhunderts gewann der Altar die zentrale Bedeutung im Gottesdienst. Die Kunst reagierte mit der Ausschmückung des Altars und der künstlerischen Umsetzung von Glaubensaussagen. Die Kreuzigungsszene in der Mitte des rechteckigen Altarschreins veranschaulicht das zentrale Motiv des christlichen Glaubens. Christus leidet und stirbt am Kreuz, dennoch siegt das Leben über den Tod. Gott nimmt das Leiden auf sich und überwindet es in der Auferstehung. Den Aposteln ist aufgetragen, diese Botschaft der Welt zu verkünden. Die Anordnung im Altarschrein verknüpft die Passion Christi mit der Verkündigung: In den Flügeln des Altarschreins sind die Apostel zu sehen. Leider fehlen die sogenannten Insignien (=Kennzeichen) der Apostel völlig. Rechts oben in der Mitte ist Petrus zu erkennen. Diese Figur ist die jüngste im Altar und erst im Jahr 2000 hineingefügt worden, weil schon seit dem 19. Jahrhundert die zwölfte Apostelfigur fehlte. Links oben in der Mitte ist entweder Paulus oder Judas gemeint. Alle anderen Apostelfiguren sind nicht erkennbar.

Die Gemälde auf der Rückseite der Altarflügel stellen links die Versuchungsgeschichte und rechts den Seher Johannes dar. In der 7wöchigen Passionszeit sind die Flügel des Altars geschlossen. Erst im Ostergottesdienst, dem Fest der Auferstehung, dem Fest der Zukunft Gottes mit den Menschen, ist der Altar wieder in seiner Pracht zu bestaunen.

Kirche zu Warder

Taufbecken

Orgel

Glocken

Kanzel