nach oben

Sprachpartnerschaft


Was ist eine Sprachpartnerschaft?
Wer eine Sprache lernt, muss sie anwenden. Wer englische oder französische Vokabeln und Grammatik paukt, der kennt das: ohne Gespräch bleibt es eine schwere Sprache. Das geht den Absolventen der Deutsch-Sprachkurse für Migranten genauso.
Oft genug fehlt ihnen aber der Kontakt zu Deutschen. Diesem Missstand begegnet die Migrationssozialarbeit des Diakonischen Werkes in Bad Oldesloe mit ihrer Idee der Sprachpartnerschaft.
Wer Interesse an anderen Kulturen hat und in der Woche 1 - 2 Stunden aufbringen kann, der möge sich melden. Dann werden Sprachtandems arrangiert.
Sprachgrenzen überwinden - wer macht mit?
Eine Deutsche mit Kindern trifft eine Mutter aus Togo und der pensionierte Ingenieur übt mit dem Flugzeugbauer aus Kasachstan Vokabeln ...
Oder wollten Sie schon immer mal jemanden aus dem Iran, dem Kosovo, Afghanistan, Russland oder der Türkei näher kennen lernen?

Füreinander Zeit nehmen und über sich und die Welt erzählen: gemeinsam Zeitung lesen oder über die Familie reden oder zusammen Radfahren oder sich über verschiedene Religionen austauschen oder sich über kulturelle Unterschiede verständigen...

Die Sprachpartnerschaften begleiten wir durch:
• Ein ausführliches Vorgespräch, damit die, die miteinander ins Gespräch
   kommen wollen auch zueinander passen.
• Vermittlung und Einladung zum (unverbindlichen) Kennenlernen
• Einladung zum Erfahrungsaustausch

Wenn Sie Fragen oder Interesse an der Sprachpartnerschaft haben, rufen Sie an, kommen Sie vorbei oder mailen Sie uns!

Diakonisches Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg
Migrationssozialarbeit Bad Segeberg
Haus der Diakonie
Kirchstraße 9a
23795 Bad Segeberg
T 04551 95 53 02
F 04551 95 53 09
g.dell@diakonie-ploe-se.de

Förderfond - für die deutsche Sprache
Das deutsche Zuwanderungsgesetz besagt: Menschen mit einem dauerhaften Aufenthaltsstatus und Spätaussiedler/ innen haben einen Rechtsanspruch auf einen Integrationskurs. Auch Flüchtlinge aus Herkunftsländern mit einer sehr hohen Schutzquote haben inzwischen die Möglichkeit einer Sprachförderung. Doch Geflüchtete aus Ländern wie z.B. Afghanistan, Armenien  oder Jemen bleiben oft weiterhin zunächst von einer Sprachförderung ausgeschlossen.
Doch ihr Interesse, Deutsch zu lernen, ist sehr groß.
Um ihnen eine Deutschförderung in Kooperation mit Volkshochschulen zu ermöglichen, sind wir auf Spenden angewiesen. Durch Ihre Spende bekommen die Menschen, die kein
eigenes oder nur ein geringes Einkommen haben, die Chance, an einem Deutschkurs teilzunehmen.

Spendenkonto
Diakonisches Werk
Kirchenkreis Plön-Segeberg GmbH
Evangelische Bank eG
IBAN DE34 5206 0410 3606 4271 89
BIC GENODEF1EK1
Verwendungszweck:
05902581000 Sprachförderung