nach oben

Frauenarbeit

28.05.2019

Rundbrief Juni 2019

Liebe Frauen,

hier kommt eine erste ausführliche Ankündigung zum 5. Politischen Kirchentag:

ArMut ist der Titel des 5. Politischen Kirchentags, der am 30. und 31. August in Preetz und Plön stattfindet. Bereits zum 5. Mal lädt der Ökumeneausschuss des Kirchenkreises zusammen mit zahlreichen weiteren Akteurinnen und  Akteuren ein zu Begegnung, Andachten und gemeinsamer Arbeit an bewegenden Themen, zu einem bunten Miteinander von Generationen und Kulturen – „Für eine gerechtere Welt“.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 30. August um 18 Uhr mit einem Gottesdienst in der Nikolaikirche Plön. Der anschließende Eröffnungsvortrag lenkt den Blick auf „Armut – nicht nur in der Großstadt“. Die Gastrednerin Barbara Rieck ist als Sozialökonomin und Diakonin seit Jahren in der Unterstützung und Begleitung obdachloser Menschen in Hamburg tätig. Anhand ihrer Erfahrungen wird sie Strukturen und Ursachen von urbaner Armut, die sich vergleichbar auch in kleineren Städten und Gemeinden abbilden, darstellen und mit dem Publikum darüber diskutieren. In bewährter Weise wird der Eröffnungsabend bei Brezeln, Wein und Wasser in der Nikolaikirche ausklingen.

Der zweite Tag des Politischen Kirchentags ist wieder „Werktag“. Nach einer Morgenandacht in der Preetzer Stadtkirche können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem vorher ausgewählten Workshop intensiv mit unterschiedlichen Facetten von Armut in unserer Gesellschaft und weltweit auseinandersetzen. Die Workshops werden jeweils von fachkundigen ExpertInnen begleitet.  Ihr besonders Interesse möchte ich auf den Workshop der Frauenarbeit lenken:  „Kein Ruhestand – wie Frauen mit Altersarmut umgehen“. Für das gleichnamige Buch, das im Frühjahr erschienen ist, hat Dr. Esther Gajek Frauen, die in München unter der Armutsgrenze leben, interviewt und sie nach ihren Lebensumständen und Strategien für ihr Zurechtkommen im Alltag befragt. Dr. Gajek wird den Workshop zusammen mit mir gestalten und von ihren Forschungsergebnissen berichten. Weitere Workshopthemen sind u.a. „Kinderarmut – asozial per Herkunft?“  und das Leben mit äußerster Armut in der Sahelzone.

 

Das Plakatmotiv der Veranstaltung macht deutlich: Es soll nicht nur um die Betrachtung der Lebenssituation „Arm“ gehen, sondern auch um „Mut“ machende Unterstützungsansätze und politische Forderungen. Diese werden ab 18 Uhr in der Stadtkirche vorgestellt.

Zentraler Begegnungsort an diesem Tag ist das Gemeindehaus an der Stadtkirche, wo die Workshop-Gruppen sich zu den Mahlzeiten treffen und alle Interessierten ein buntes Programm mit Ausstellung, Kurzfilm und Infoständen finden. Besonders sehens- und hörenswert werden die Präsentationen von Schülerinnen und Schülern des BBZ Plön sein, die intensiv zum Kirchentagsthema recherchiert haben.

Das Plakatmotiv finden Sie im Anhang, weitere Informationen zu den Workshops folgen in nächster Zeit.

Das Frauenwerk der Nordkirche macht aufmerksam auf den bundesweiten Tag der Organspende, der am 1. Juni von 10.00 – 18.00 Uhr in Kiel auf dem Asmus Bremer Platz stattfindet. Das Frauenwerk der Nordkirche beteiligt sich, gemeinsam mit den Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD), mit einem Informationsstand im Zelt „Ethik und Religion“. Die Akteurinnen werden über den „anderen Ausweis“ informieren und möchten mit den Menschen ins Gespräch kommen. Die Argumentationslinie ist:

·         Organspende braucht ENTSCHEIDUNG (egal, ob Zustimmungs- bzw. Entscheidungsregelung, Entscheidungspflicht, Widerspruchsregelung im TPG…)

·         Entscheidung braucht VERTRAUEN (und nicht Verpflichtung, egal in welcher Form)

·         Vertrauen braucht UMFASSENDE INFORMATION (auch über die heiklen Fragen – und nicht noch mehr Werbung und/oder moralische Appelle)

  • Umfassende Information, daraus entstehendes Vertrauen und Bereitschaft zur Entscheidung brauchen einen
    ANDEREN AUSWEIS

Informationen zur Kampagne „Organspende entscheide ich“ auf http://organspende-entscheide-ich.de/

Wer Interesse hat, das Team für eine oder mehrere Stunden zu unterstützen, kann sich an Dagmar Krok im Frauenwerk der Nordkirche wenden.

Erste Hilfe für Seniorinnen und Senioren

„Erste Hilfe? Das ist doch nur für junge, mobile Menschen und Autofahrer, oder?“

„Was soll ich schon ausrichten können, wenn ich mich nicht einmal mehr hinknien kann?“ „Da mache ich bestimmt etwas falsch.“ Solche Überlegungen führen oft dazu, dass man sich am liebsten gar nicht mit Erster Hilfe befassen möchte. Das ist verständlich.

Verständlich ist aber auch, dass jeder von uns selbst gern Hilfe in Anspruch nehmen möchte, wenn man in Not gerät. Deshalb gibt ein Referent der Firma „Der Dozent“ an diesem Vormittag probate Tipps, z.B.:

- Was ist im Notfall wirklich wichtig?
- Wann muss ich „112“ anrufen?
- Wie kann auch ich helfen?
- Gibt es neue Erkenntnisse?

Der Kurs ist kein abgeschlossener Erste-Hilfe-Kurs. Es werden Grundlagen vermittelt und es wird insbesondere auf häufige Krankheitsbilder älterer Menschen und auf ihre Möglichkeiten eingegangen.

Zeit: Donnerstag, 20. Juni 2019, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Ort:  Ev. Bildungswerk, Falkenburger Str. 88, 23795 Bad Segeberg

Referentin: „Der Dozent“, Henstedt-Ulzburg

Leitung: Dorothea Kruse, Bildungswerk (Projekt: Ehrenamtliche Begleitung im Alter)

Kosten:         30 € inkl. Kaffeepause

Anmeldung:    bis 3. Juni 2019 im Ev. Bildungswerk,

Tel. 04551 9 63 64 50, ev.bildungswerkkirchenkreis-ploen-segeberg.de

Rückfragen an:

Dorothea Kruse 04551 898187, d.krusekirchenkreis-ploen-Segeberg.de

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren, beflügelnden Himmelfahrtstag!

Mit herzlichen Grüßen

Julia Jünemann

 

 

Blog zum Jahresthema

Bild: Frauenwerk Nordkirche, Kiel

Und Siehe: Morgen war alles gut.

Alles rund um das Jahresthema 2018- 2019 der Frauenarbeit in der Nordkirche