nach oben

Wissenswertes über die Gemeinde

Das Gemeindegebiet auf einer Fläche von 7787 ha umfasst die Ortschaft Trappenkamp. Trappenkamp ist ein von Wald umrandeter Ort mit kleinstädtischem Charakter und heterogener Bevölkerung (2011 rund 5000 Einwohner). Besonders auffallend ist die Struktur des Ortes, die sich an den Wegen des ehemaligen Marinesperrwaffenarsenals orientiert hat, auf dessen Gebiet Trappenkamp entstanden ist. Das hat sich bis in die Anfangsbuchstaben der Straßennamen erhalten, die von Norden nach Süden nach dem Alphabet geordnet sind.

Die evangelische Kirchengemeinde ist mit 2800 Gemeindegliedern die zahlenmäßig größte Kirche vor Ort, gefolgt von der katholischen Gemeinde mit ca. 1000 Mitglieder. Die Ev.-Luth. Friedenskirche ist durch ihren zentralen Standort an der Gablonzer Straße - Ecke Erfurter Straße ein markanter Punkt des Ortes.

Trappenkamp ist ein relativ junger Ort, der erst 2006 sein 50jähriges Bestehen als selbständige Kommune feierte.

Die ersten Bewohner 1946 waren vor allem Flüchtlinge, die hier zum einen Wohnraum in den ehemaligen Militärgebäuden und so eine neue Heimat fanden. Zum anderen gab es Arbeitsplätze in der aufstrebenden Industrie. Im Laufe der Jahre kam eine große Vielfalt von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Prägung hier in Trappenkamp zusammen. Zurzeit leben über 40 Nationen hier.

War Trappenkamp zunächst von großen Industriebetrieben geprägt, hat es sich mehr und mehr auch zu einer „Schlafstadt" entwickelt. Die Menschen arbeiten in den schnell zu erreichenden Städten der näheren Umgebung: Bad Segeberg, Neumünster und Kiel, aber auch in Hamburg, da die Metropole binnen einer Stunde mit Auto oder Bahn zu erreichen ist.

In Trappenkamp gibt es ein großes Angebot an Vereinen und Gruppen, in denen sich viele Menschen engagieren und das Leben in der „Familien-Gemeinde" kreativ gestalten. Die Kirchen sind dabei ein wichtiger Faktor, wobei Trappenkamp als relativ kleiner Ort eine große religiöse Vielfalt hat. 40 Nationen haben verschiedenste Religionen mitgebracht.