nach oben

Die entstandenen Thesen, Impulse zur Auseinandersetzung in den Gemeinden und im Kirchenkreis

Wie entstehen die hier abgedruckten "Thesen"?

Die Pastoren Wolfgang Stahnke und Roland Scheel schreiben den genauen Wortlaut der aufgehängten Thesenkärtchen der Thesentür am Ende der Standzeit in einer Gemeinde ab und bewahren die Kärtchen auf.

Aus der Vielzahl von Wünschen, Meinungsäußerungen und sonstigen Beiträgen destillieren sie zehn thesenartige Forderungen. Dazu fragen sie danach, um was es dem Autor/der Autorin gegangen sein mag, als er oder sie etwa aufschrieb: "weichere Möbel in der Kirche!"
Die Kirchengemeinderäte bekommen anschließend sowohl die Zettelabschrift als auch das Plakat mit den "Thesen", die sie in der Regel vorher zur Kenntnis bekamen.

Reformation ist für mich ...

Thesen aus dem Bildungswerk

Aus der Kirchengemeinde Laboe

Aus der Kirchengemeinde Schönberg

Aus der Kirchengemeinde Probsteierhagen

Aus der Kirchengemeinde Bargfeld

Aus der Kirchengemeinde Nahe

Aus der Kirchengemeinde Sülfeld

22.06.2016

Aus der Kirchengemeinde Oldesloe

  • Die Bibel mit ihrer Auferstehungshoffnung muss deutlicher im Fokus kirchlicher Gedankenarbeit stehen, sie ist der Bezugspunkt lutherischer Kirche.
  • Die biblische Vielfalt ist ein Aufruf zur Begegnung mit den Wahrheiten verschiedener Konfessionen und kirchlichen Traditionen - vier Evangelien!
  • Orte erlebbarer Glaubensgemeinschaft müssen geschaffen werden - Bibelkreise
  • Die Gottesdienste sollen Generationen verbinden und nicht trennen durch Musik und Form.
  • Die Kirchengemeinde soll nach innen und auch im Außen wirken und sichtbar sein, etwa auf Stadtfesten, Markttagen, beim lebendigen Adventskalender, in Alltagsandachten.
  • Kirche soll politisch sein und Stellung beziehen etwa zu Fluchtursachen durch ungerechten Welthandel und mangelhafte Hilfe durch reiche Staaten.
  • Gender-Gerechtigkeit muss weiter geübt werden in feiernder Handlung und Sprache.
  • Kinder brauchen ihren Gottesdienst.
  • Interreligiöses Gespräch soll in direkter Begegnung geübt werden
  • Jugendliche brauchen ihre besondere Begleitung in der Kirche

22.06.2016

Aus der Kirchengemeinde Raisdorf

  • Kirche ist die Sache der Anderen, etwa der Synode und des Bischofs
  • Der Bischof muss den Weltfrieden und den Kindergottesdienst zu Gunsten der Kinder regeln
  • Gottesdienste sollen später sein, nicht gerade am Sonntag
  • Die Synode soll die Kirche einladender machen
  • Die Synode soll Gott und das Evangelium zur Sprache bringen
  • Die Synode soll dafür sorgen, dass wir unseren Glauben mehr leben
  • Die Synode soll Gott mehr Respekt verschaffen
  • Oder geht es doch uns selbst etwas an, die Sache mit dem Glauben?