nach oben
  • Impressionen und Reflexionen über das Älterwerden, eine Ausstellung

    alters•los

    Man ist so alt, wie man sich fühlt. Wie fühl ich mich eigentlich heute?
    16.6. ǀ Bad Segeberg 

    „Man ist so alt, wie man sich fühlt“, heißt es. Wie ist das mit dem Älterwerden? Last? Lust? Frust?
    Wer nicht jung sterben will muss da durch. Was aber früher eher die Ausnahme war, wirklich alt zu werden, das, so lehren die Demografen uns,  wird zur Normalität werden. Ob wir diese Aussicht  als Glückslos oder als Niete betrachten,  hängt von unseren Bildern ab, die wir vom Alter haben. Schrecken oder Zeichen des Segens? Kette von Verlusten oder Weg zu letzter Gewissheit?



    "Mit der interaktiven Wanderausstellung  alters•los  wollen wir die Vielfalt des Alters in den Blick nehmen, über sich widersprechende Altersbilder informieren und zum Nachdenken über das Älterwerden anregen", schreibt Frauke Horeis, vom Seniorenwerk der Kirchenkreise Hamburg-West/Südholstein und Hamburg-Ost, die dies Ausstellung entwickelt haben.
    Die Vorstellungen vom Alter wandeln sich, sind nicht eindimensional und statisch. Was ist hilfreich darüber zu wissen?

    Die Ausstellung  alters•los im Bildungswerk lädt dazu ein, mehr über das gefühlte Alter zu erfahren, über tägliche  Alterslosungen, über die eigenen Bilder,  und sie lädt ein mit zu machen bei interaktiven Aktionen.


    Die Ausstellung im Bildungswerk des Kirchenkreises Plön-Segeberg ist zu sehen bis zum 8. Juli  zu den Öffnungszeiten des Bildungswerkes; Mo-Do 9 bis 16 Uhr, Fr 9-12 Uhr. Kontakt für Fragen und begleitete Gruppenbesuche: Diakonin Dorothea Kruse, Projekt: Ehrenamtliche Begleitung im Alter, d.kruse@kirchenkreis-ploen-segeberg.de 04551 / 898187


    W.St.