nach oben

Konstituierende Sitzung der Synode in Bad Segeberg

Kirchenkreissynode hat gewählt

v.hi.li:Dr.Freese,Dr. Lüpping, B. Tode, Dr. Schröder, Pastor Wulf, Ulrike Haeusler, Propst Dr. Havemann, Propst Faehling und Gräfin v. Bülow
18.3.18 ǀ Bad Segeberg 

Nach einem Gottesdienst mit Abendmahl und feierlicher Verpflichtung in der Versöhnerkirche, traf die neue Synode heute im Sitzungssaal im Bildungswerk des Kirchenkreises Plön-Segeberg zu ihrer ersten Sitzung zusammen.

Bis zur Wahl des Vorsitzenden der Synode leitete Propst Erich Faehling  die Tagung und übergab dann an den, von der Synode gewählten Peter Wiegner.
„Ich nehme die Wahl dankbar an“, sagte Wiegner. Er selbst hat Ehrenämter nie als etwas Belastendes empfunden und freue sich auf eine weitere Amtszeit als Präses der Synode“, fügte Wiegner hinzu. Von 77 anwesenden Synodalen entfielen 64 Stimmen auf Wiegner. Weiterhin wurde Prof. Dr. Mathias Nebendahl als Stellvertreter in das Präsidium mit 73 Stimmen gewählt sowie Pastorin Rebecca Lenz aus der Kirchengemeinde Segeberg. Auf sie entfielen 71 Stimmen.
Anschließend wählte die Synode die Mitglieder des neuen Kirchenkreisrates.



Der Kirchenkreisrat vertritt den Kirchenkreis in allen Angelegenheiten und verwaltet sie in eigener Verantwortung. Mitglieder sind die Pröpste und sieben Mitglieder, die die Kirchenkreissynode aus ihrer Mitte gewählt hat.

Zukünftig mit den Pröpsten im Kirchenkreisrat beraten werden:

  • Pastor Ekkehard-Jobst Wulf ( Kirchengemeinde Nahe), Gräfin Armgard von Bülow (Kirchengemeinde Preetz), Dr. Christian Schröder (Kirchengemeinde Oldesloe), Bernd Tode (Kirchengemeinde Plön),  Dr. Werner Lüpping (Kirchengemeinde Probsteierhagen), Dr. Dieter Freese (Kirchengemeinde Segeberg) und Ulrike Haeusler (Segeberg, Ev. Bildungswerk).

Es wurden die Mitglieder des Nominierungsausschusses gewählt.
Er hat die Aufgabe, Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen durch die Kirchenkreissynode vorzuschlagen und zu ermitteln, ob diese bereit sind, sich der Wahl zu stellen und diese gegebenenfalls anzunehmen. Das Recht jedes einzelnen Mitglieds der Kirchenkreissynode, weitere Kandidatinnen und Kandidaten vorzuschlagen, bleibt davon allerdings unberührt.

Pastorin Gertrud Schäfer ist neue stellvertretende Pröpstin. Von der Synode wurde sie einstimmig gewählt. Pastorin Schäfer hatte sich der Wahl gestellt, nachdem Pastor Andreas W. Lüdtke aus Schönberg erklärt hatte, er stünde für dieses Ehrenamt nicht mehr zur Verfügung.
Im Regelfall vertreten sich die Pröpste gegenseitig. Ist dies nicht möglich, vertritt Pastor Wulf Propst Dr. Havemann und Pastorin Schäfer Propst Faehling.

Die in Schwartbuck/ Plön geborene Pastorin und Mutter zweier erwachsener Kinder hatte und hat privat wie beruflich viele Berührungspunkte im Kirchenkreis Plön-Segeberg. Ihr Vikariat hat sie beispielsweise in der Kirchengemeinde Wahlstedt durchlaufen, Vertretungsdienste führten in die Kirchengemeinde Raisdorf und als Studieninspektorin ins Predigerseminar Preetz. Die Zeit als Gemeindepastorin in Sehestedt ging über in eine jahrelange Tätigkeit als Miltitärseelsorgerin in Rendsburg und Hamburg. 2008 wurde Schäfer zur Militärdekanin ernannt, zuständig  für die Uni der Bundeswehr in Hamburg und für das Bundeswehrkrankenhaus.  2011 kehrte Gertrud Schäfer in den Dienst der Landeskirche zurück und ist seitdem verantwortlich für die Ökumenische Arbeitsstelle des Kirchenkreises.

Die nächste Synode tagt am 16.Mai 2018 um 17 Uhr in Preetz.


Text/ Fotos:Morgenthum