nach oben

Die Kantorei - singende Gemeinde

Gotteslob mit Gesang ist ganz alt – und Gotteslob ist weiblich. Erst neulich war ich bei einer Trauerfeier, bei der ein Mann (!) anschließend sagte: Schön, vor allem, dass wir nicht singen mussten! – Es sind die Frauen die singen, in guten wie in schwierigen Tagen.

Die nach übereinstimmender Meinung der Theologen älteste Bibelstelle ist eine Einladung zum Singen: Nach der Rettung am Roten Meer heißt es:

21Und Mirjam sang ihnen vor: Lasst uns dem HERRN singen, denn er hat eine herrliche Tat getan; - Ross und Mann hat er ins Meer gestürzt.

Es liegt uns heute fern, über den Tod der Gegner zu jubeln. Es fühlt sich auch fremd an.

Heute danken wir Gott für anderes, und wir klagen ihm auch anderes.

Aber es hat sich über 5000 Jahre durchgehalten, dass Singen weiblich ist, da hat sich in der Gleichberechtigung der Geschlechter offenbar noch nicht genug getan.

 

Seit September 1992 singt unsere Kantorei probend und im Gottesdienst mitwirkend. Es sind - natürlich - vor allem Sängerinnen und wenige Sänger.

Unter der Leitung von Roman Mario Reichel musizieren jüngere und ältere Frauen und Männer, bringen mit Gospeln exotischen Schwung in Konfirmationsgottesdienste, bereichern Festgottesdienste zu Weihnachten und vieles andere  mehr.

 

Immer wieder kommen Sängerinnen und Sänger dazu, und manchmal scheiden einige aus.

Wer singen mag - auch ohne bisher viel geübt zu haben - ist herzlich willkommen!

Die Kantorei trifft sich jeden Mittwoch (außer in den Ferien) um 20 Uhr im Claus Harms Haus (Gemeindehaus).