nach oben

Jahresempfang des Kirchenkreises

Lachen erwünscht

24.02.2017 ǀ Bad Segeberg 

Etwa 200 Menschen waren am Freitagabend beim Jahresempfang des Kirchenkreises in der Marienkirche Bad Segeberg dabei – und hatten ihren Spaß. Ein Grund: Die Kabarett-Gruppe „Die Schwarzbunten“ nahm sich die Kirche vor.



Mit einem außergewöhnlichen Programm hat der Kirchenkreis Plön-Segeberg am Freitagabend seinen Jahresempfang gefeiert. Das Motto: „Wo Glaube ist, da ist Lachen“ (Martin Luther). In der Marienkirche in Bad Segeberg sahen etwa 200 Gäste aus Kirche, Kommunalpolitik und Gesellschaft einen Auftritt der Kabarettgruppe „Die Schwarzbunten“ und hatten danach Zeit zum Kennenlernen und Austausch. Der Ort des Empfangs war eine Premiere, denn in den Jahren zuvor fand die Veranstaltung in der Propstei Plön statt – im nördlichen Teil des Kirchenkreises. Eingeladen zu dem Empfang in Segeberg hatten die beiden Pröpste Erich Faehling und Dr. Daniel Havemann gemeinsam mit dem Präses der Kirchenkreissynode, Peter Wiegner.

Die „Schwarzbunten“ kommen aus Bad Segeberg  - und aus dem dortigen kirchlichen Umfeld. Die Gruppe ging vor etwa 25 Jahren aus einer Jugendgruppe der Gemeinde hervor. Entsprechend leicht war es für die Kabarettisten, ein speziell zugeschnittenes Programm zu entwickeln. Darin ging es dann um das kirchliche Spendensammeln, öde Predigten und von Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen gestresste Pastoren. Auch die Pröpste wurden in den Sketchen aufs Korn genommen.

In seiner Ansprache hatte Propst Dr. Daniel Havemann zuvor für mehr Lachen geworben - auch in der und über die Kirche: „Jeder von uns – mich eingeschlossen – ist nur auszuhalten, wenn man auch über ihn lachen darf“, sagt er. „Ich vermute, der liebe Gott lacht auch tüchtig über uns, gerade über seine Kirche – denn erstens hat er reichlich Grund dazu und zweiten muss er‘s ja auch irgendwie mit uns aushalten.“ Das Lachen schaffe gesunde Distanz und entlarve, was mit falschem Ernst, mit moralischem Pomp und rhetorischem Getöse daherkomme, so Propst Havemann.

Am Ende des Abends verließen die Gäste die Kirche dem Motto entsprechend entspannt und fröhlich und bekamen am Ausgang eine Luther-Spielfigur mit fröhlichen Gesichtszügen geschenkt.

Daniel Neitzke