nach oben

Marinemusikkorps Kiel in Preetzer Stadtkirche

Benefizkonzert für "Familien in Not"

Das Marinemusikkorps gastiert am 13. Dezember in der Preetzer Stadtkirche. Der Eintritt ist frei. Spenden gehen in den Preetzer Hilfsfonds " Familien in Not"
04.12.17 ǀ Preetz 

Am 13. Dezember lädt das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg zu einem Benefizkonzert zugunsten des Preetzer Hilfsfonds „Familien in Not“ ein.
Es beginnt um 19.30 Uhr in der Preetzer Stadtkirche. Michael Steenbuck, Geschäftsführer der Diakonie, freut sich, dass er das Marinemusikkorps Kiel für diesen besonderen Auftritt in Preetz gewinnen konnte. „Damit geht für mich persönlich ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung“, sagt Steenbuck.



Er habe in den vergangenen Jahren regelmäßig die Konzerte des Marinemusikkorps Kiel andernorts besucht und sei jedes Mal wieder begeistert gewesen von den Musikern unter der Leitung des Fregattenkapitän Friedrich Szepansky, fügt er hinzu. 

Im lutherischen Sinn „ Gottes Geschenk an uns – die Musik“ will das Marinemusikkorps den Abend gestalten und einen musikalischen Bogen von 1517 bis heute spannen. In Preetz dient der Auftritt des 50-köpfigen Orchesters am 13. Dezember ganz dem guten Zweck. Der Eintritt ist frei. Besucher und Besucherinnen werden um Spenden für den seit vielen Jahren bestehenden Fonds „Familien in Not“ gebeten.

„Kinderarmut in Deutschland nimmt zu, auch im Kreis Plön“, sagt Petra Rink, Pädagogische Leiterin der Diakonie. Rink hat jede Woche mit Menschen in akuten Notlagen zu tun. Besonders betroffen sind alleinerziehende Mütter und deren Kinder. „Wir haben ein breites Beratungs-und Hilfeangebot wie die Erziehungs-und Lebensberatung, die Schuldnerberatung, die Behördenlotsen, die Praxis ohne Grenze, um nur einige zu nennen“, sagt Rink und fügt hinzu: „In all diesen Arbeitsbereichen begegnen uns Menschen, die neben der Armut erhebliche akute Notlagen haben“. Folgekosten durch schwere Erkrankungen werden durch Krankenkassen beispielsweise nicht bezahlt. Oft reicht das sogenannte Bildungspaket nicht aus, um Kindern den gleich guten Start ins Leben zu ermöglichen.  „Diese Menschen haben wenige bis gar keine Ruhepausen zum Durchatmen“, fasst Rink zusammen.  


Mit finanziellen Hilfestellungen aus dem Fonds „Familien in Not“ und weiterer Hilfenetzwerke können einige Probleme gelöst werden. Dabei geht es konkret um Kosten für die Anschaffung eines Paar Schuhe, die Reparatur einer Waschmaschine, Medikamente, den Kinobesuch mit der Schulklasse, den Einkauf für ein Weihnachtsessen oder einen Zahnarztbesuch.

 

Spendenkonto

Evangelische Bank eG

IBAN DE44 5206 0410 2306 4271 89

Diakonisches Werk im Kirchenkreis Plön-Segeberg

Verwendungszweck "KP3 - Familien in Not".


Morgenthum